Info für alle Forumsnutzer.

Während meiner Tätigkeit als Vertrauensmann für die Schwerbehinderten in der unserer Firma habe ich reichlich Erfahrungen mit dem Thema "psychische Erkrankungen" sammeln können.
Gerade durch das Thema Mobbing sind diese speziellen Erkrankungen aktueller als jemals zuvor. Sollte es zu einem stationären Aufenthalt aufgrund von Mobbing kommen, besteht die Möglichkeit einen Schwerbehindertenausweis beim zuständigen Versorgungsamt zu beantragen. Eine Anerkennung von 50% erfolgt im Regelfall, wenn der Antragsteller 4 Wochen oder länger stationär wegen Depressionen behandelt wurde. Natürlich gibt es auch andere psychische Erkrankungen, die mit 50GdB bewertet werden.
Sollte der Ausweis bewilligt werden, und wieder beim AG gearbeitet werden, bringt der Ausweis einige Vorteile! So gibt es 5 zusätzliche Urlaubstage im Jahr, einen besonderen Kündigungsschutz und einen steuerlichen Freibetrag. Auf diese Vorteile sollte nicht verzichtet werden!

Grüße Simon51