Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Feindbild Raucher! Obdachlos weil man in der eigenen Wohnung raucht?

  1. #1
    Registriert seit
    26.08.2009
    Beiträge
    417

    Daumen runter Feindbild Raucher! Obdachlos weil man in der eigenen Wohnung raucht?

    Wieder ein Paradebeispiel unseres Rechtssystems!

    In der Presse war vor kurzem zu hören, das eine Vermieterin einen 75 jährigen Mieter die Wohnung fristlos gekündigt hat, weil er in seiner Wohnung raucht. Die Nachbarn fühlten sich offensichtlich dadurch gestört, das der Qualm aus der Wohnung des Mieters in den Flur zog. In dem 8 Parteienhaus wohnt der Mieter seit 40 Jahren, hat immer geraucht und plötzlich stört es die Nachbarn? Naja wenn die anderen 7 Parteien gerade erst eingezogen wären, könnte man es vielleicht noch nachvollziehen, aber die Tatsachen sprechen dagegen. Außerdem stellt sich doch die Frage: warum zieht der Qualm in den Flur? Gibt es vielleicht bauliche Mängel, die so etwas begünstigen? Oder hat der Mieter die Wohnungstür immer geöffnet, damit er die anderen Mieter schikaniert? Natürlich nicht!

    Der Mieter reichte Klage ein und die Vermieterin bekam Recht. Begründung: weil die Nachbarn sich durch den Qualm gestört fühlen, ist die Kündigung rechtens.

    Und anschließend steigen alle Beteiligten ins Auto und geben Gas, im doppelten Sinne, da wird dann was für die Umwelt getan, allemal viel mehr Schadstoffe als der alte Mann in einem Jahr nicht verqualmen kann!

    Wenn dieses Urteil Beispiel für weitere Kündigungen wird, stimmt was in den Köpfen der Entscheidungsträger nicht.

    Grüße Simon51
    Geändert von Jakob 48 (31.07.2013 um 22:55 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    11.05.2013
    Beiträge
    6

    Standard AW: Feindbild Raucher! Obdachlos weil man in der eigenen Wohnung raucht?

    das Urteil ist mehr als fragwürdig. Angeführt wird dass sich die Mieter durch den Rauch gestört fühlten. Daraus einfach eine gesundheitliche Gefährdung abzuleiten ist nicht zulässig, das müsste schon bewiesen werden.
    Wenn die 2. Instanz gut vorbereitet wird, dann lässt der Anwalt des Rauchers ein Gutachten erstellen bei dem die Menge an Schadstoffen gemessen wird, denen die anderen Mietern ausgesetzt sind. Das würde klar machen dass es hier um Schikane und Mobbing geht und nicht um eine reale gesundheitliche Gefährung. Oder wohnen die anderen im Hausflur ?

    In den 5 Minuten in denen die anderen Mieter im Flur "verdünnte Raucherluft" atmen, nehmen sie vermutlich soviele Schadstoffe auf wie in 30 Sekunden an einer vielbefahrenen Straße.

    Ein völlig unverständliches Urteil, und es zeigt wieder einmal

    dass Recht nichts mit Gerechtigkeit zu tun hat !
    Geändert von perfide ! (01.08.2013 um 00:13 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    188

    Standard AW: Feindbild Raucher! Obdachlos weil man in der eigenen Wohnung raucht?

    Rauch vermischt sich unbegrenzt mit der Luft und Luft verteilt sich ständig nach überall hin.
    Glaubt es oder nicht, wenn vier Etagen unter mir plus ums Eck vom Gebäude auf dem Balkon geraucht wird, zieht das bei mir durch die offene Balkontür rein und ist noch intensiv genug dass es mich stört.
    Es ist nicht meine Art, bei Dingen "militant" zu sein, aber ich kann es mir nicht aussuchen, ob ich atmen will und gestehe daher keinem das Recht zu, mir die Luft zu Gunsten seiner Genußdroge zu verpesten.
    Ein Hoch auf die E-Zigarre !

  4. #4
    Registriert seit
    26.08.2009
    Beiträge
    417

    Standard AW: Feindbild Raucher! Obdachlos weil man in der eigenen Wohnung raucht?

    @rotondo,

    Es ist nicht meine Art, bei Dingen "militant" zu sein, aber ich kann es mir nicht aussuchen, ob ich atmen will und gestehe daher keinem das Recht zu, mir die Luft zu Gunsten seiner Genußdroge zu verpesten.
    Es geht bei dem vorliegenden Fall darum, das der Qualm angeblich durch die geschlossene Wohnungstür in den Flur zieht, und im Flur die Nachbarn belästigt! Diese Nachbarn müssen bei diesem Umstand eine zig Mal sensiblere Nase haben als Du!
    Daher der Titel: Feindbild Raucher! Bei anderen Luftverschmutzungen sind die Menschen, die auf Raucher schimpfen, bedingungslos tolerant, so nach dem Motto: was ich nicht riechen (wahrnehmen) kann, schadet mir auch nicht. CO², Rußpartikel oder Feinstaub werden harmloser als der Raucherqualm empfunden. Leider ein Trugschluss! Auch die Industrie setzt nicht nur Wasserdampf frei. Die Emissionen fallen nicht am Schornstein sofort herunter, sondern in einem Kilometer Umkreis. Die einzelnen Industrie-Firmen dürfen Umweltverschmutzungsrechte legal kaufen, wenn keine Filteranlagen eingebaut werden. Deine Aussage das keiner das Recht hat deine Atemluft zu verpesten ist dann leider nicht konsequent. Auch in der E.-Zigarette sind Schadstoffe, eben andere. Ob Rauchen gesund ist oder nicht, brauchen wir hier nicht diskutieren. Es gibt genug andere Disziplinen, die einen weit aus größeren Schaden verursachen.

    Grüße Simon51

  5. #5
    Registriert seit
    02.08.2013
    Beiträge
    4
    Blog-Einträge
    1

    Ausrufezeichen AW: Feindbild Raucher! Obdachlos weil man in der eigenen Wohnung raucht?

    Für einen Nichtraucher stinkt Zigarettenrauch einfach. Wenn ich in die Wohnung eines Rauchers komme rieche ich das sofort, auch wenn dort wochenlang nicht geraucht wurde. Wenn ich mich recht erinnere ist im Zigarettenrauch auch Pyridin enthalten. Das Zeug nimmt man auch um Spiritus zu vergällen. Insofern begrüße ich die Reglementierungen des Rauchens.

    Aber es ist auch richtig dass uns die Industrie brutal vollqualmt. Richtig ist auch, dass wir durch die Schadstoffe des Straßenverkehrs extrem geschädigt werden. Feinstaub löst Krebs aus. Durch die Autos entstehen nitrosen Gase, die wiederum bei Sonneneinstrahlung Ozon erzeugen, etc.

    Auf dem kleinen Raucher rum zu hacken entspricht der Mentalität von Feiglingen. Die Gefahren durch die industrielle Verqualmung und durch Autoabgase sind hundertmal grösser als ein Rüchlein Zigarettenqualm. Im übrigen gibt es Kerzen die den Qualm etwas "nachverbrennen". Ein Idee wäre auch die Innenluft mit einem Ventilator irgendwohin zu befördern wo es keine Probleme gibt.

  6. #6
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    188

    Standard AW: Feindbild Raucher! Obdachlos weil man in der eigenen Wohnung raucht?

    Es gibt einen eklatanten Unterschied, ob mir ein Nebeneffekt unserer Technologie die Luft verpestet oder die Genußdroge eines anderen. Zudem gibt es in Deutschland keine Industrie ohne Filteranlagen, und im größten Teil Europas auch nicht.

  7. #7
    Registriert seit
    26.08.2009
    Beiträge
    417

    Standard AW: Feindbild Raucher! Obdachlos weil man in der eigenen Wohnung raucht?

    Warum darf die Industrie dann Umweltverschmutzungsrechte kaufen? Wäre schön wenn die Filter so arbeiten würden, das nur Wasserdampf aus den Schornsteinen entweicht.

    Die Frage ist doch warum hat die Industrie ein Vielfaches an Emissionen wie der Straßenverkehr? Es gibt natürlich Vorschriften wo Filter einzubauen sind, diese decken aber nicht die gesamte Schadstoffbelastung ab. Ein Beispiel: eine mittelgroße Papierfabrik mit Altpapierrecycling verarbeitet jeden Monat über 3000 Tonnen Chemikalien, der Betriebsleiter sagte mal scherzhaft: aus unseren Schornsteinen kommt nur Wasserdampf. Man darf nicht alles glauben was die Presse von sich gibt. Durch meinen Beruf habe ich schon etliche Industrie-Betriebe kennengelernt, wenn man man nicht auf Anhieb die Adresse findet, braucht man manchmal nur der "Nase" nach zu fahren.

    Aber hier ging es ja um den Raucher. 75 Jahre alt, 40 Jahre in der Wohnung geraucht und plötzlich und unerwartet stört es die Nachbarn. Hoffentlich darf die Mieterin ihm eine neue Wohnung besorgen. Sollte er als sozialer Härtefall gelten (mit 75 Jahren), hat sich die Vermieterin ein Eigentor geschossen. Wünschenswert wäre es allemal.
    Wäre vielleicht mal ein neues Thema. Alt und krank darf in unserer Gesellschaft keiner werden. Er wird eher zum Spielball von den "Gesunden".

    Grüße Simon51

  8. #8
    Registriert seit
    02.07.2013
    Beiträge
    188

    Standard AW: Feindbild Raucher! Obdachlos weil man in der eigenen Wohnung raucht?

    oT Nicht alles kann sinnvoll gefiltert werden, mir ist aber keine Gegend auf der Welt bekannt, die höhere Standards für den Schutz von Umwelt und Leute verlangt als Deutschland, eine Hammerleistung damit konkurrenzfähige Exportmacht zu bleiben, die gerne verkannt wird. Die Industrie produziert im Prinzip alles, während der Straßenverkehr nur ein paar Hansele bewegt, die Emissionswerte zu vergleichen ist ein wenig vermessen.

    Soweit ich weiß, läuft im besagten Fall ein Berufungsverfahren, also passiert erst einmal gar nichts.

  9. #9
    Registriert seit
    26.08.2009
    Beiträge
    417

    Standard AW: Feindbild Raucher! Obdachlos weil man in der eigenen Wohnung raucht?

    Hallo rotondo,

    ich empfehle Dir mal ein Stahlwerk in Duisburg oder Düsseldorf anzusehen. Jeweils eine kleine Stadt für sich, der erste Eindruck ist, es hat geschneit nur die Farbe ist schwarz. Selbst das ganze Umfeld um so ein Stahlwerk hat keine Lebensqualität. Da kannst Du über Schutz von Umwelt und Menschen philosophieren. Kohle oder Koks dient zur Stahlherstellung, ein wichtiger Industriezweig der mit ein paar Filtern nicht weit kommt. Die Arbeitsbedingungen sind unmenschlich, zum Schmutz kommt der Lärm. Eine wirkliche "Hammerleistung"! Menschen arbeiten hier weil sie viel Geld für die Beeinträchtigung ihrer Gesundheit bekommen. Einen Gesundheitsfanatiker habe ich in einem Stahlwerk auch kennengelernt. Er schimpfte auf die Raucher. Ich gab ihm als Antwort: Haben Sie sich hier schon mal umgeschaut? Das Thema hatte ein schnelles Ende.

    Wo ist der eklatante Unterschied? Die Industrie darf das, der Raucher darf das nicht? Da ist wieder das Feindbild "Raucher". Was kommt als nächstes? Die Alkoholiker? Nein, die werden ja von den Krankenkassen offiziell als "krank" eingestuft. Obwohl es sich bei beiden "Hobbys" um eine Sucht handelt.

    Der Vergleich der Emissionswerte von Industrie ist absolut nicht vermessen. Der Straßenverkehr hat immerhin einen Anteil von ca.10%, wobei die Emissionen eben nicht zu 100% sichtbar sind. CO2 ist nicht sichtbar und geruchlos, aber der Hauptverursacher des Klimawandels. Selbst wenn Deutschland die besten Standards für Umweltschutz hätte, wie viel andere Länder machen das auch? Es ist eben eine globale Angelegenheit. Was für das Klima noch für 2050 voraus gesagt wurde, trifft bereits für 2020 zu.

    Vielleicht hilft es ja, toleranter mit seinen Mitmenschen umzugehen, aber die Toleranzschwelle hat leider sehr abgenommen, besonders wenn es um ein "Fehlverhalten" eines anderen Menschen geht. Nobody is perfect!!!

    Grüße Simon51

Ähnliche Themen

  1. Wurde durch burnout zum schweren Raucher und habe nun Lungenkrebs
    Von Jean-Paul im Forum Gesundheitliche Folgen von Mobbing, Nachbarschaftsstreit, burnout
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 16.01.2018, 18:17
  2. Unerträglicher Alltag in meiner Wohnung
    Von Poochy1987 im Forum Nachbarschaftsstreit, Mobbing durch Nachbarn, Nachbarn aus der Hölle, Gartenzaunkrieg
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.05.2016, 13:25
  3. Raucher sterben nicht mehr an Krebs...
    Von Jakob 48 im Forum Werden wir von unseren Politikern gemobbt? Wutbürger, Wut auf unsere Politiker,
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.11.2013, 23:14
  4. Hilfe - Flucht aus der eigenen Wohnung :-(
    Von Berndsen im Forum Nachbarschaftsstreit, Mobbing durch Nachbarn, Nachbarn aus der Hölle, Gartenzaunkrieg
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.11.2013, 09:03
  5. Neue Wohnung gesucht...
    Von peter im Forum Nachbarschaftsstreit, Mobbing durch Nachbarn, Nachbarn aus der Hölle, Gartenzaunkrieg
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.03.2007, 16:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •