Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Ist das Bossing oder liegt´s an mir?

  1. #1
    Registriert seit
    29.08.2013
    Beiträge
    2

    Standard Ist das Bossing oder liegt´s an mir?

    Hallo,
    ich weiß nicht mehr, woran ich bin! Was ich auch mache, es ist (fast) immer falsch - früher oder später.

    Mein Chef missbraucht mich derzeit immer wieder als Blitzableiter. Der ein oder andere Kritikpunkt ist sicher gerechtfertigt, aber er nutzt nicht nur diesen mit seiner Wut gegen mich, sondern hat über den Tag beispielsweise noch weitere Sachen bei anderen Kollegen, die ihm irgendwie nicht passen und entlädt dann seine komplette Wut - über o.g. Kritikpunkt - an mir.

    Beispiele: 1) Ich habe in einer Stellenanzeige etwas entscheidendes vor dem Veröffentlichen vergessen (z.B. Emailadresse). Bewerber konnten uns aber z.B. über die angegebene Postadresse erreichen (mein Chef hatte die Anzeige sogar vorm Veröffentlichen noch mal Gegengelesen!). 2) Ein anderes Mal werde ich in seinem Büro so dermaßen angebrüllt, weil ich die Geschäftsführer mit in der Excel-Urlaubsliste führe und alle Kollegen mit PC dies sehen könnten, obwohl diese ebenfalls im ERP-System gelistet/eingetragen sind und dort auch alle am PC draufzugreifen können. 3) Für meine Arbeit als Personalsachbearbeiterin benötigte ich z.B. Daten über den Bruttolistenpreis eines Firmen-PKWs, der zufällig vorher der Frau vom Chef gehört hatte und so fragte ich direkt das Autohaus deswegen an, weil ich meinen Chef im Urlaub nicht wegen solch einer Lapalie belästigen wollte.

    Bei den Beispielen 1) und 2) stellte er mich in seinem Büro (immer ohne Zeugen!) zur Rede und war so wütend, dass man hätte glauben können, ich wäre mit der Firmenkasse durchgebrannt. Er drohte mir bei beiden "Gesprächen", sich eine Weiterbeschäftigung zu überlegen, weil wir so nicht mehr zusammenarbeiten könnten - also wenn es so weitergehen würde. Ich würde meine Kompetenzen überschreiten! Bei Punkt 3) rief er mich aus dem Urlaub direkt an und schrie mich am Telefon an, drohte mir erneut und will nach seinem Urlaub noch mal mit mir reden. Auch hier hätte ich wieder meine Kompetenzen überschritten!

    Alle drei Beispiele haben sich seit dem 08.07.2013 ereignet.
    Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll. Im Vorfeld sind auch schon ähnliche Vorfälle/Standpauken gewesen, aber mit wesentlich größeren Zeitabständen. Ich kann nicht mehr. Egal wie ich es angehe, es ist eh falsch!
    Beim Punkt 3) hätte ich neben der Anfrage beim Autohaus noch zwei weitere Optionen gehabet:
    - 1x ihn im Urlaub stören und fragen wie ich verfahren soll --> dann hätte ich dort meine Standpauke bekommen, weil ich ihn im Urlaub störe oder
    - 1x die Lohnabrechnung ohne den Bruttolistenpreis rechnen, um dann danach die Standpauke zu bekommen

    Es gibt bei uns auf Arbeit keine Linie, an die man sich halten könnte, da unser Chef sehr "sprunghaft" ist und sich die Stimmung auch schon mal innerhalb von 5 Minuten so dermaßen ändern kann, dass man gar nicht weiß, wie einem geschieht. Auch kann ich mich heute strickt an die gestrige Anweisung halten und bekomme dennoch eine neue Standpauke, weil sich die Anweisung schon weider geändert hat - natürlich ohne Info an die betreffenden Kollegen!

    Deshalb meine Frage: Ist das schon Bossing oder liegt´s doch an mir?
    Im Grunde nmache ich meine Arbeit sehr gern, da sie sehr abwechslungsreich ist. Aber gesundheitlich kann ich es bald nicht mehr aushalten.

    Zum Teil geht es auch anderen Kollegen in unserer Firma genauso.

    Ciao
    Feiwel

  2. #2
    Registriert seit
    15.08.2013
    Beiträge
    15

    Standard AW: Ist das Bossing oder liegt´s an mir?

    Hallo Feiwel,

    ich fasse mal kurz zusammen, was mir so aufgefallen ist, was du geschrieben hast. Jeder Mensch macht mal Fehler, die sollten sich natürlich nicht häufen. Mir fällt auf, Du schreibst, dass dein Chef auch zu anderen Kollegen sich cholerisch gegenüber verhält. Nun wäre mal zu beobachten, wie sich das im Verhältnis zu deinen Mitkollegen bezüglich seinem emotionalen Wutausbrüchen sich darstellt.

    Es gibt leider Chef`s, die keinerlei Fähigkeiten als Führungsperson haben. Mitarbeiter schikanieren bei kleinstem Anlass, um sein Platzhirschverhalten lautstark zu demonstrieren. Ist natürlich primitiv so ein Verhalten, aber sicherlich weißt du das bestimmt. Ein Chef der in der "Mitte" ist, würde sich so nie gegenüber seinen Mitmenschen verhalten. Es kann sein, dass er Mangel an Selbtswert hat, selbst seine Fehler vertuscht, Machtpositionen ausspielt auf Kosten von Mitarbeitern, die Umsatzzahlen nicht stimmen, privat zu Hause nichts zu melden hat und die Füße unter den Tisch stellen muss, etc. etc. es können viele Gründe geben für seinen emotionalen Wutausbruch. Wenn das aber schon seit vielen Jahren so ist, ist das kein akuter emotionaler Ablauf bei deinem Chef - sondern vielmehr ein jahrelang gewohntes Verhalten. Du kennst Dein Chef besser als ich.

    Vorsorglich würde ich dir anraten ein Tagebuch zu führen mit all den unschönen Dingen die zwischen Dir und deinem Chef passieren. Es ist nicht einfach Dir einen Rat zu geben, wenn man nur eine Seite kennt bzw. die andere Seite vom Chef nicht kennt.

    Es gibt mehrer Möglichkeiten wie du Dich zukünftig verhalten kannst. Es ist aber Deine Entscheidung und Situationsabhängig.

    Was mir auffällt ist; dass ihr im Unternehmen keine klare Regeln/Strukturen habt und somit jeder irgendwie Angriffsfläche bieten kann und bei Mobbing das Einfachste ist - dies auszuspielen. Deshalb, wenn es möglich ist versuchen klare Strukturen und Regeln einzufordern, damit Du deine Grenzen weißt. Geh positiv auf deinen Chef zu, spätestens dann wirst du merken, wie wichtig es Deinem Chef ist und wo der Hase hinlaufen wird. Denn gewisse Regeln braucht jedes gut funktionierendes Unternehmen sowie die Mitarbeiter. Ebenfalls um Streit und Ärger somit einzugrenzen, für alle Beteiligten.

    Auch da kannst du Dich schon wiederfinden, ob das überhaupt "Dein Unternehmen ist" wo Du dich wohlfühlst zukünftig in dessen Unternehmensstruktur, unabhängig erstmal von Deiner Tätigkeit, anhand von seiner Reation.

    Natürlich kannst du auch deinen Chef zurechtweisen und ihm klar machen, dass er doch Bitte mit einem vernünftigen Ton sprechen möge. Für konstruktive Kritik hast du immer ein offenes Ohr. Du kannst ihn auch stehen lassen und ihm sagen, wenn Sie wieder mit einem vernünftigen Ton mit mir sprechen, können wir uns gerne darüber unterhalten. Ob das hilfreich ist bei deinem Chef kann ich nicht sagen, dafür kenne ich ihn nicht. Bei manchen Chef´s funktioniert dass, bei anderen gar nicht.

    Aushalten die Situation und nichts sagen ist auch eine Möglichkeit, wenn man den Job nicht verlieren möchte, ist das meist eine Variante, aber bestimmt nicht gesundheitlich gut für Dich. Kontaktaufnahme zum Betriebsrat ist auch eine Möglichkeit. Die Frage ist halt nur die, will er Dich wirklich loswerden oder ist das nur "Angstmacherei" - also auch wieder Druckaufbau auszuüben als mächtiger Chef. Ich finde, das wäre auch wichtig für Dich, dieses ausfindig zu machen, um das besser zuzuordnen.

    Wenn du das eine vom anderen Unterscheiden kannst, was Dein Chef eigentlich will, kannst du zukünftig darauf besser reagieren. Es kann ein Lernprozeß sein aber auch ein Loslassprozeß dahinter stehen.

    Ich persönlich kann mit einem cholerischen Menschen nicht zusammenarbeiten, wenn ich häufig Fehler mache und er deshalb von 0 auf 100 ist, dann ist das natürlich mein Fehler und gewissermaßen nachvollziehbar. Aber dennoch sollte sich ein Vorgesetzter sich unter Kontrolle haben, auch wenn Fehler gemacht werden. Wir sind alle nur Menschen - Nobody ist perfekt - auch er ist mit Sicherheit nicht perfekt, mit Sicherheit nicht! Ist halt die Frage, wie kannst du damit umgehen, willst Du was verändern, oder selbst in Kauf zu nehmen, dass er dich evtl. rausschmeist? Wo ist deine Schmerzgrenze? Das entscheidet jeder für sich selbst, ist vielleicht auch ein wenig abhängig von der privaten Situation.

    Schön ist das mit Sicherheit nicht wie sich Dein Chef verhält, das liegt klar auf der Hand! Und Du hast es in der Hand, dementsprechend zu reagieren, höre auf Dein Bauchgefühlt wenn Du relaxt bist, denn der Kopf reagiert oft auch anders - wie es tatsächlich ist

    Zu Deinem 3. Punkt möchte ich sagen, wenn es nicht geklärt ist und Du keine Infos bezügl. des Bruttolistenpreises hast, würde ich gerade bei so heiklen Themen keinen Alleingang - sprich über das Autohaus machen, denn du weist nicht, was da wirklich gelaufen ist und Du dich somit evtl. auf gefährliches Wasser bewegst und das mag kein Chef. Du weist bestimmt, was ich damit sagen möchte. Bei offener Kommunikation und genauer interner Koordination (gehe mal davon aus, dass er seinen Dienstwagen nicht erst seit gestern hatte) dürfe sowas nicht passieren. Wer jetzt den Fehler gemacht hat, ist derzeitig nicht zu erkennen. Daher gilt es eben auch, damit zukünftig sowas nicht mehr passiert, um eine genaue Zuweisung, Informationsaustausch auch gerade bei Urlaubsvertretungen zu bitten. Damit jeder seine Tätigkeit nachgehen kann, ohne großen Diskussionsaufwand und Gebrülle ausgesetzt zu sein.

    Grüße Susann45

    P.S. Nicht nachzumachen allgemein. ;=)) Ich hatte mal einen cholerischen Chef, er wusste zwar was er an mir hatte, aber er doch ein recht taffes miteinander und miteinander mit anderen Kollegen gegenüber pflegte. Ich sagt zu ihm, was ist nur passiert, dass du Deine Mitarbeiter auf diese Art und Weise behandelst. Es ist doch dein Kapital und sowie auch dein Zukünftiges. Er drehte sich um und ging. 2 Tage später hat mich die Personalleiterin angerufen und gesagt, dass ich den Chef tief getroffen hätte und er nun über die Worte nachdenken würde. Er war Tage später freundlicher zu seinen Mitarbeiter, leider ändert man aber den eigentlichen Charakter des Menschen damit nicht.

  3. #3
    Registriert seit
    29.08.2013
    Beiträge
    2

    Standard AW: Ist das Bossing oder liegt´s an mir?

    Hallo Susann45,

    danke für deine Antwort.

    Du hast meinen Chef - ohne , dass du ihn kennst - relativ gut eingeschätzt, denn häufige Gründe für seine Wutausbrüche vermuten wir hinter solchen Sachen wie nicht stimmenden Umsatzzahlen und private Probleme auch.
    Noch dazu ist er sehr sprunghaft. Soll heißen, dass er heute eine Regel erfindet an die sich alle halten sollen und morgen wirft er sie einfach wieder über Bord, weil das gewünschte Ergebnis vielleicht nicht schnell genug eingesetzt hat (z.B. Umsatzzahlen über Nacht steigern).

    Aber zurück zu meinem Arbeitsbereich. Natürlich treffen mich die sprunghaften Regelungen auch da. Oftmals soll ich Unterlagen vorbereiten - von jetzt auf gleich - habe aber noch gar nicht alle nötigen Daten/Infos. Möchte ich bei ihm deswegen aber nachfragen, kann es passieren, dass er das nicht zulässt, weil ihm - so scheint es mir - Personalarbeit z.T. lästig ist. Er blockt mich dann genervt ab. Ich weiß, ich bin nicht die Einzige, die ihn über den Tag mit Fragen konfrontieren. Aber wie du schon geschieben hast - die Mitarbeiter sind auch für sein Zukünftiges verantwortlich. Ich versuche meine Fragen schon so zu bündeln, dass ich ihn nicht übermäßig ansprechen muss. Aber es ergeben sich in der Personalarbeit auch immer wieder Situationen, die zeitnah/gleich geklärt werden müssen.

    Noch mal zum der Sache mit dem Bruttolistenpreis und meiner Anfrage beim Autohaus. Okay, war von mir vielleicht zu eigenmächtig. Ich hatte noch zwei weitere Abarbeitsunsoptionen. 1. Meinen Chef im Urlaub stören und fragen, wie das in der Augustabrechnung berücksichtigt werden soll oder 2. die Augustabrechnung ohne dies zurechnen. Auch in diesen beiden Fällen hätte ich eine Standpauke bekommen - bei 1. weil ich ihn im Urlaub wegen so einer Lapalie gestört hätte und bei 2. weil ich meine Arbeit nicht richtig gemacht hätte, da in der Augustabrechnung dann ja etwas gefehlt hätte. Also es wäre eh schlecht für mich ausgegangen - so oder so.

    Für alle meine Zuarbeiten/Anfragen an meinen Chef überlege ich schon im Vorfeld, wie ich es aufbereite oder formuliere, damit ich ja nicht mit meiner Arbeit seinen Unmut auf mich ziehe. Man weiß vorher einfach nicht, wie er gerade drauf ist.

    Teilweise habe ich jezt sogar mitbekommen, dass er mich als Blitzableiter verwendet und es ihm danach wieder gut geht. Mir aber nicht. Es legt sich immer mehr auf die Gesundheit. Im Grunde macht mir meine Arbeit viel Spass, da sie sehr abwechslungsreich ist und ich mit Menschen zusammenarbeiten kann. Der emotionale Druck, der allerdings von der Geschäftsleitung ausgeübt wird, ist bald nicht mehr auszuhalten.
    Ich kenne meinen Chef schon ziemlich lange. Kann ihn aber nicht immer einschätzen. Außerdem verhält er sich auch nur den Kollegen gegenüber so, die schon lange in der Firma sind. Widerum ist es sehr von Vorteil für meine Arbeit, dass ich diese langjährige Wissen habe.

    Ach ich weiß auch nicht. Er will nächste Woche mit mir reden. Die Regel, die da aufgestellt werden, wird er mir nicht schriftlich geben, weil es sich so viel leichter sagen lässt "... das habe ich nie gesagt!".
    Ich weiß auch nicht, wie lange ich dies noch aushalten kann.
    Hallo Susann45,

    danke für deine Antwort.

    Du hast meinen Chef - ohne , dass du ihn kennst - relativ gut eingeschätzt, denn häufige Gründe für seine Wutausbrüche vermuten wir hinter solchen Sachen wie nicht stimmenden Umsatzzahlen und private Probleme auch.
    Noch dazu ist er sehr sprunghaft. Soll heißen, dass er heute eine Regel erfindet an die sich alle halten sollen und morgen wirft er sie einfach wieder über Bord, weil das gewünschte Ergebnis vielleicht nicht schnell genug eingesetzt hat (z.B. Umsatzzahlen über Nacht steigern).

    Aber zurück zu meinem Arbeitsbereich. Natürlich treffen mich die sprunghaften Regelungen auch da. Oftmals soll ich Unterlagen vorbereiten - von jetzt auf gleich - habe aber noch gar nicht alle nötigen Daten/Infos. Möchte ich bei ihm deswegen aber nachfragen, kann es passieren, dass er das nicht zulässt, weil ihm - so scheint es mir - Personalarbeit z.T. lästig ist. Er blockt mich dann genervt ab. Ich weiß, ich bin nicht die Einzige, die ihn über den Tag mit Fragen konfrontieren. Aber wie du schon geschrieben hast - die Mitarbeiter sind auch für sein Zukünftiges verantwortlich. Ich versuche meine Fragen schon so zu bündeln, dass ich ihn nicht übermäßig ansprechen muss. Aber es ergeben sich in der Personalarbeit auch immer wieder Situationen, die zeitnah/gleich geklärt werden müssen.

    Noch mal zum der Sache mit dem Bruttolistenpreis und meiner Anfrage beim Autohaus. Okay, war von mir vielleicht zu eigenmächtig. Ich hatte noch zwei weitere Abarbeitsungsoptionen. 1. Meinen Chef im Urlaub stören und fragen, wie das in der Augustabrechnung berücksichtigt werden soll oder 2. die Augustabrechnung ohne dies zurechnen. Auch in diesen beiden Fällen hätte ich eine Standpauke bekommen - bei 1. weil ich ihn im Urlaub wegen so einer Lappalie gestört hätte und bei 2. weil ich meine Arbeit nicht richtig gemacht hätte, da in der Augustabrechnung dann ja etwas gefehlt hätte. Also es wäre eh schlecht für mich ausgegangen - so oder so.

    Für alle meine Zuarbeiten/Anfragen an meinen Chef überlege ich schon im Vorfeld, wie ich es aufbereite oder formuliere, damit ich ja nicht mit meiner Arbeit seinen Unmut auf mich ziehe. Man weiß vorher einfach nicht, wie er gerade drauf ist.

    Teilweise habe ich jetzt sogar mitbekommen, dass er mich als Blitzableiter verwendet und es ihm danach wieder gut geht. Mir aber nicht. Es legt sich immer mehr auf die Gesundheit. Im Grunde macht mir meine Arbeit viel Spass, da sie sehr abwechslungsreich ist und ich mit Menschen zusammenarbeiten kann. Der emotionale Druck, der allerdings von der Geschäftsleitung ausgeübt wird, ist bald nicht mehr auszuhalten.
    Ich kenne meinen Chef schon ziemlich lange. Kann ihn aber nicht immer einschätzen. Außerdem verhält er sich auch nur den Kollegen gegenüber so, die schon lange in der Firma sind. Wiederum ist es sehr von Vorteil für meine Arbeit, dass ich dieses langjährige Wissen habe. Das weiß mein Chef auch.

    Ach ich weiß auch nicht. Er will nächste Woche mit mir reden. Die Regel, die da aufgestellt werden, wird er mir nicht schriftlich geben, weil es sich so viel leichter sagen lässt "... das habe ich nie gesagt!".

    Ich weiß auch nicht, wie lange ich dies noch aushalten kann.

    Tschüss
    Feiwel

  4. #4
    Registriert seit
    12.09.2013
    Beiträge
    5

    Standard AW: Ist das Bossing oder liegt´s an mir?

    Alsoich habe gemerkt, dass sich Chefs unter vielen Untergebenen immer eher den ängstlichen, oder sozial nicht so integrierten Mitarbeiter als Blitzableiter suchen.

    Einen beliebten Mitarbeiter würde man niemals angreifen, weil man dann ja emotional alle anderen gegen sich hätte. Bei dem komischen Typen, über den sowieso alle anderen lachen, zieht man so die restlichen Mitarbeiter sogar vielleicht noch auf seine Seite.

    Auf alle Fälle macht man es dem Chef immer schwerer, wenn man selber immer sachlich aber auch standfest bleibt. Chefs streiten nicht gerne mit Mitarbeitern, die gut diskutieren können und ihm dann selber das Wort im Mund verdrehen.

  5. #5
    Registriert seit
    22.06.2005
    Beiträge
    2.008

    Standard AW: Ist das Bossing oder liegt´s an mir?

    Hallo Feiwel

    Tragisch Deine Situation. Gefangen in psychisch und letztendlich auch physisch krankmachenden sogenannten "Double Binds" denen Dich dein Chef unentwegt aussetzt.

    Nichts kann man ihm recht machen. Was gestern oder gar vor ein paar Minuten galt ist für ihn sofort Schnee von gestern oder nicht wahr. Es wird einfach ausgeblendet. So wie er es in diesem Moment für gut und richtig empfindet.
    Um ihn zufrieden zu stellen müsstest Du in seinem Kopf sein als Getriebe-Vorgelege um seine Wünsche im Voraus zu erkennen. Also noch bevor er selbst es überhaupt ge- oder eracht hat.
    Im Prinzip erwartet er das sogar von seinen Mitarbeitern. Ein undurchführbares Ansinnen. Paradox und schizophren zugleich in allerhöchstem Masse.

    Dieser Chef ist nicht fähig mit anderen zusammen zu arbeiten. Der Grund wohl warum er sich selbständig gemacht hat im Glauben dann tun und lassen zu können was er will.
    Es gibt nur ein Gesetz auf dieser Welt. Das ist er und seine Willkür der sich alle geradezu voreilend unterzuordnen haben.

    Er ist in seiner Grundstruktur und Persönlichkeit ein natürlich ungebremstes herrschsüchtiges Kind geblieben, dem die Erzieher nicht beibringen konnten was Sein und was Dein ist.
    Rücksichtslos und ungehemmt nimmt es sich was es will und tobt vor Wut wenn es nicht bekommt was es will.
    Wissen und Struktur sind ihm fremd ebenso wie die Bildung guter Beziehungen, was ggf. auch in der Partnerschaft mit einem ganz normalen Menschen schnell zu Friktionen führen dürfte.
    Seine Ehefrau muss daher zwangsläufig eine sehr angepasste und komplementäre Persönlichkeit sein die ihn praktisch als unfehlbaren "Gott" anhimmelt.
    Vielleicht kennst Du seine Partnerin. Ich könnte wetten das ist ein "Engel" in Person Sehr nett, jedoch ohne den Funken einer eigenen Meinung.

    Für den Umgang mit so einem vollkommen unberechenbaren Menschen gibt es nur zwei Empfehlungen.

    1. Abwenden von ihm bevor er Dich vernichtet.
    2. Sein Wesen akzeptieren und auf vollkommenen Durchzug schalten.

    Es dürfte aufgrund seines übergroßen und undurchdringlichen Ego's geradezu unmöglich sein so etwas wie eine Struktur zu schaffen. Das würde ja dazu führen sich festlegen zu müssen was seine Freiheit für ihn "unangemessen" einschränken würde.
    Das hat er ja bereits weitreichend durchblicken lassen und zeigt dies jeden Tag auf's Neue.
    Dazu ist er ein Kontrollfreak der seinen Mitarbeitern nur Kompetenzen zugesteht solange alles rund läuft. Selbst Rückfragen, wie ich entnehme, sind vollkommen lästig und er damit unfähig sich festzulegen und oder gar Verantwortung für seine Entscheidungen zu übernehmen. Unfähig zu delegieren.

    Das ist kein Chef, das ist ein Teufel in Person.

    Der Grund warum dieser Laden überhaupt läuft bist u.a. Du bzw. seid ihr. Du und Deine Kollegen die nicht wegen, sondern, paradoxerweise, trotz solch einem Chef es irgendwie schaffen so etwas wie Leistung und einen Gewinn zu erzeugen.
    Ohne Euch wäre dieser Chef, so vermute ich, vollkommen hilflos und demnächst bankrott.
    Insgeheim, so glaube ich, weiss er das auch sehr gut. Sonst hätte er Dich oder andere längst gefeuert und würdet nicht schon Jahre dort arbeiten.

    Sein Führungsstil ist absolut autoritär und menschenverachtend. Brüllen und Anschreien sind Merkmale einer durch und durch schwachen Persönlichkeit die sich nur mit theatralischen Auftritten eines Berserkers glaubt Autorität verschaffen zu können.
    Zudem ist es eine Beleidigung die man sich nicht gefallen lassen muss. Das ist im Grunde genommen sogar strafbar im Sinne einer Beleidigung und Missachtung der Person nach dem StGB.
    Ein Chef der in dieser Weise Rechte und Gesetze missachtet ist gewiss auch nicht scheu auch auf anderen Gebieten die Regeln zu missachten.
    Das mit dem Auto ist so ein Beispiel wo ggf. ein krummes Ding von ihm gedreht wurde, von dem die MA natürlich nichts wissen dürfen geschweige denn darin auch noch zu bohren da Privat und Geschäftsvermögen in ggf. dubioser Weise miteinander verknüpft sind.

    Welche Explosion und Nachbeben das ausgelöst hat hast Du ja schon erfahren müssen und kannst ggf. erahnen was da noch kommt.

    Leider kann ich Dir ebenfalls keine guten Prognosen an die Hand geben, dass sich das jemals ändern wird. Ggf. wird er Dich für den "kompetenzüberschreitenden" Vorstoss in seine "Privatsphäre" sogar feuern.
    Mach Dich mal darauf gefasst. Doch irgendwie ist dieser weitere Tobsuchtsanfall ein klares Zeichen, dass Du ihn an einem besonders wunden Punkt getroffen haben könntest. Heimliche Geschäfte die ggf. rechtlich und auch finanzrechtlich gar nicht sauber sind und von denen die MA nichts wissen, geschweige denn wissen dürfen.

    Für das anstehende Gespräch kann ich Dir nur die Empfehlung geben das stoisch zu ertragen um erst mal den Job zu erhalten.
    Stimme ihm zu, um sein Ego schnell zu befriedigen, dass er der alleinige "Gott" auf Erden ist. Umso schneller wird das vorbei sein. Lass Dich um Himmels Willen nicht auf einen Schlagabtausch mit dem ein.
    Zu was Widerrede führt oder die Ansage was gestern vereinbart wurde hast Du doch schon reichlich Erfahrungen sammeln können. Brauchst Du noch mehr davon?

    Beginne noch heute mit der Jobsuche. Du schreibst ja selbst, dass Du das nicht mehr länger ertragen kannst. Du bist am Ende Deiner Kräfte. Also schau, dass Du da ganz schnell weg kommst.

    Klagen kannst Du immer noch wenn Du kündigst und er Dir im Zeugnis für Deine Opferbereitschaft sogar noch eine reinwürgen will. Aus Rachsucht seines geschmähten "guten Willens" Dir gegenüber.
    Übrigens eine sehr verbreitete Charaktereigenschaft solcher "Kinder". Diese bestrafen unloyales Verhalten mit den hässlichsten Dingen. Hast ja genug davon erlebt.
    Das sind die Kinder die anderen im Sandkasten ohne Scham und Reue die mühevoll aufgebaute Burg zertreten wenn sie nicht mitspielen dürfen.

    So jemanden kann man nur mit brachialer Macht zur Räson bringen. Sprich buchstäblich eine auf's M.... hauen, damit er endlich erfährt wo seine Grenzen sind.
    So lief das früher im Sandkasten. Als unmündiges Kind war das ja zum Glück nicht strafbar.
    Doch das ist für uns Erwachsene ja wieder strafbar und ziemt sich nicht mehr in unserer Gesellschaft Ohrfeigen zu verteilen. Selbst wenn jemand das noch so verdient hätte.
    Daher bitte ich dieses Beispiel nicht als Aufforderung zur Gewalt missverstehen.

    Der geordnete Rückzug ist weitaus günstiger zu haben. Ohne Vorstrafen und/oder gar noch Schmerzensgeld für so jemanden zahlen zu müssen, der einem unsagbares tagtäglich psychisches Leid angetan hat, was mit einer Ohrfeige alleine niemals abgegolten wäre. Vorher musste man tausende Schläge des Unholds unterhalb der Gürtellinie ertragen. Doch danach fragt das bestehende Gesetz leider nicht. Psychische Gewalt ist trotz seiner Tragweite für das StGB leider ein Fremdwort.

    ....Doch als der arbeitslose Lehrer dem Gerhard Schröder am Parteitag oder Kundgebung aufstand nach Vorne ging und dem verdutzten, völlig überraschten, amtierenden Bundeskanzler eine Ohrfeige gab, will ich nicht wissen wie viele Menschen in Deutschland dies als Genugtuung empfanden und unter vorgehaltener Hand zueinander sagten: Recht hatte er. Ich weiss nicht wie es dem Rest der Leser dabei geht. Aber solch Feedback hörte ich an allen Ecken wo man darüber sprach.

    Entziehe dem Widersacher Deine Leistungsfähigkeit, solange Du sie noch hast. Wenn die Du nicht mehr erbringst indem Du kündigst und gehst ist er genug gestraft. So schnell findet der keine solche Perle mehr die sich das gefallen lässt.
    Geh so schnell wie Du nur kannst. Ich bin mir sicher, dass Du als engagierter Mensch und Mitarbeiterin bald eine adäquate Stelle als Ersatz finden wirst.

    Dass Du unbestreitbare Qualitäten hast zeigt doch Dein, in keinster Weise geschätztes sondern sogar noch getretenes, Engagement und Bestreben aufkommende Aufgaben selbstverantwortlich, sauber und schnell zu lösen.
    Na wenn das keine Qualitäten sind die gesucht werden, dann weiss ich auch nicht.....?! Wäre es nicht so, es gäbe Dich sonst dort doch gar nicht mehr.

    Du hast Stärken die dein Boss, sehr wohl kennt und Dich missbraucht, aber nach aussen nicht zu schätzen weiss und Dich glauben macht Du hättest sie nicht.
    Lass dieses Geschwür ja nicht in Deinen Kopf sich ausbreiten. Das ist seine ganz spezielle "Methode" der "Mitarbeiterbindung". Ausgerechnet die Besten glauben zu machen, sie seien nutzlose Pfeifen die man hart an die Kandare nehmen muss und damit keine Chance hätten wo anders als unter "seiner Gnade" dienen zu dürfen. Soooooo krank kann ich nur sagen.
    Und so viele gute, treue und arme Seelen, wie vielleicht leider auch Du, fallen auf diese echt plumpe Masche so vieler Chefs blindlings herein.

    Du selbst bist, mit Verlaub, ein komplementärer und angepasster Charakter. Sonst hättest Du das niemals so lange ausgehalten. Aus diesem Grund hat er Dich auch bis jetzt behalten. Weil er mit Dir umspringen kann wie er will.
    Dich als Blitzableiter für seine Ausbrüche/Wut und als Klo für die Scheu... zu missbrauchen die er selbst angerichtet hat.
    Es wird Zeit dieses über die Massen duldende Verhalten Deiner selbst zu erkennen und etwas sensibler und fordernder bei den Vorstellungsgesprächen aufzutreten. Sonst läufst Du wieder Gefahr in den Fängen des nächsten Herrschsüchtigen zu landen.

    Also Kopf hoch! Du kannst was! Jetzt musst Du das nur an den Richtigen verkaufen.
    Du kannst das und Du schaffst das! Da bin ich mir ganz sicher.

    Viele Grüsse
    Martin
    Geändert von Herbert 44 (14.09.2013 um 11:03 Uhr) Grund: Ergänzungen

Ähnliche Themen

  1. Liegt es an meinem Lebensstil oder kann ich mich einfach nicht durchsetzen?
    Von LarissaK im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.09.2016, 08:49
  2. Bossing oder überempfindlich?
    Von Atuarre im Forum Bossing, Mobbing durch den Chef, Mobbing durch Vorgesetzte,
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.06.2015, 21:24
  3. Bossing oder nicht?
    Von Frank42 im Forum Bossing, Mobbing durch den Chef, Mobbing durch Vorgesetzte,
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.07.2013, 01:26
  4. Liegt es an mir? Oder warum rennt mir mein Ruf immer voraus?
    Von DrMcCoy im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.08.2011, 12:11
  5. Bossing?Ja oder Nein??
    Von Simmel im Forum Bossing, Mobbing durch den Chef, Mobbing durch Vorgesetzte,
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.12.2009, 16:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •