Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Mobbing durch Freundin meines Mannes

  1. #1
    Registriert seit
    04.11.2013
    Beiträge
    1

    Standard Mobbing durch Freundin meines Mannes

    Hallo,
    ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, erzähle aber trotzdem einmal von meinem Problem:
    Ich werde von einer Bekannten fertig gemacht, die leider noch länger in meinem Leben sein wird. Sie ist nämlich die Mutter des Sohnes von meinem Mann (Samenspendekind)
    Alles begann eigentlich harmlos, er war bei ihr Samenspender als er und ich uns zwar schon kannten, aber noch keine Beziehung hatten. Sie wusste von mir und hatte selbst einen Partner. Ausgemacht war zwischen den beiden, dass er als „Vater“ einspringt, sollte ihr Freund abhauen. Der ist dann auch abgehauen und seitdem geht es los.
    Zuerst hat sie mich immer wieder provoziert, weil ich nicht so schnell schwanger wurde und meinte, ich „bräuchte kein Kind, wäre unfähig und sollte erstmal einen tollen Job haben und studieren, weil Buchhändler zu sein, ist nichts tolles, da kann man seinem Kind nichts bieten.“ Kurz vor der Geburt hat sie dann gemeint, sie sagt meinem Mann (da waren wir schon zusammen) vielleicht wenn ihr Sohn auf der Welt ist und sie will nicht, dass er auftaucht. Geld soll er schicken, mehr aber auch nicht. Er hat geheult und mich um Hilfe gebeten. Ich habe ihr „anonym“ eine Nachricht geschickt um sie aufzurütteln. Waren aber weder Beschimpfungen noch sonst irgendwelche schlimmen Sachen. Es gab wieder Kontakt. Ich durfte den Kleinen erst sehen, als ich erwähnte, ich hätte Geschenke für sie und ihn. Danach durfte ich nicht zu ihr in die Wohnung, wenn mein Mann sie besucht hat und musste einmal sogar 2 Stunden in der Hitze (Ende Mai) in einem Transporter warten, weil ich ja nicht eingeladen war. Das hab ich alles mitgemacht, ohne zu jammern. Gelitten hab ich schon, aber ich hab es ihr nie gesagt. Sie hat mir auch noch vorgeworfen, durch die anonyme Nachricht wäre ich schuld an ihrer schweren Geburt (nach 4 Stunden Kaiserschnitt, weil sie nicht mehr wollte).
    Danach hat sie weiter versucht einen Keil zwischen meinen Mann und mich zu treiben, indem sie mich überall ausgeschlossen hat, in meiner Anwesenheit meinen Mann angeflirtet hat und aus ihm bei jedem Besuch Geld herauslocken wollte. Ich hab einmal offen gefragt, warum sie denn immer sagt, sie will nichts von ihm auch kein Geld, wenn sie bei jedem Besuch sagt, wie arm sie ist (kriegt von ihrem Ex-Mann Unterhalt für sich selbst, hat einen Unkündbaren Job als Lehrerin,…). Da hat sie gemerkt, dass ich sie durchschaut habe und hat intensiv ihre Krallen ausgefahren. Ich habe ihr die Freundschaft auf facebook gekündigt, sie hat mich trotzdem angeschrieben, ich habe ihr knapp geantwortet und sie hat mich wegen Stalking angezeigt. Auch auf SMS habe ich nur geantwortet, wenn sie geschrieben hat und mein Mann sein OK dazu gab.
    Dann hatte sie Besuch vom Jugendamt nach einer anonymen Anzeige (das Amt geht übrigens nicht sehr sensibel mit Daten um). Dann hat sie mich dafür beschuldigt (meine private Emailadresse hatte sie ja leider) und hat mich wegen Verleumdung angezeigt, obwohl das jeder gewesen sein kann (auch einer ihrer Schüler aus der Schule mit wirklich sehr niedrigem Niveau in der sie arbeitet, Unterschicht, sozial Schwache und Ausländer, kein einziger Deutscher in der Schule oder ein Nachbar oder, oder, oder, …)
    Ich war zwar sehr paranoid und hatte auch Verlustangst, habe auch meinem Mann Nachrichten gezeigt, die angeblich von ihr waren, damit er merkt, was sie mir antut, davon wusste sie aber nichts. So hatte ich auf einmal zwei Anzeigen und einen Wegweisungsbescheid am Hals (leider auf die Deutsche Firmenadresse ausgestellt, ich bin aber in Österreich gemeldet).
    Gestern habe ich einmal meinen Unmut in einem Kommentar auf facebook geäußert, und sie hat das meinem Mann geschickt. Dabei hat das niemand sehen können, weil ich alles nur für Freunde sichtbar gemacht habe, also infiltriert sie mittlerweile schon meinen Freundeskreis. Und jedes mal, wenn sie mit etwas kommt, bin ich die Böse und mein Mann beschuldigt mich, dass ich ihm den Kontakt zu seinem Sohn verwehre.
    Kurz gesagt, sie intrigiert und beißt, ich habe hitzig wie ich bin harmlose Reaktionen folgen lassen und werde auch noch von meinem Mann fertig gemacht, in dem er mir ein schlechtes Gewissen einredet.
    Kann ich da rechtlich was machen? Kann ich mich gegen diese Anzeigen, die sie zu Unrecht gemacht hat wehren? Kann/ soll ich mich mit Gegenanzeigen wehren?
    Bitte Hilfe! Ich kann nicht mehr schlafen, sie ist wie ein Drache, der immer im Hintergrund sitzt und auf mich hinunterschaut, um in Momenten, in denen es mir sowieso nicht gut geht, zuzubeißen…Hallo,
    ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, erzähle aber trotzdem einmal von meinem Problem:
    Ich werde von einer Bekannten fertig gemacht, die leider noch länger in meinem Leben sein wird. Sie ist nämlich die Mutter des Sohnes von meinem Mann (Samenspendekind)
    Alles begann eigentlich harmlos, er war bei ihr Samenspender als er und ich uns zwar schon kannten, aber noch keine Beziehung hatten. Sie wusste von mir und hatte selbst einen Partner. Ausgemacht war zwischen den beiden, dass er als „Vater“ einspringt, sollte ihr Freund abhauen. Der ist dann auch abgehauen und seitdem geht es los.
    Zuerst hat sie mich immer wieder provoziert, weil ich nicht so schnell schwanger wurde und meinte, ich „bräuchte kein Kind, wäre unfähig und sollte erstmal einen tollen Job haben und studieren, weil Buchhändler zu sein, ist nichts tolles, da kann man seinem Kind nichts bieten.“ Kurz vor der Geburt hat sie dann gemeint, sie sagt meinem Mann (da waren wir schon zusammen) vielleicht wenn ihr Sohn auf der Welt ist und sie will nicht, dass er auftaucht. Geld soll er schicken, mehr aber auch nicht. Er hat geheult und mich um Hilfe gebeten. Ich habe ihr „anonym“ eine Nachricht geschickt um sie aufzurütteln. Waren aber weder Beschimpfungen noch sonst irgendwelche schlimmen Sachen. Es gab wieder Kontakt. Ich durfte den Kleinen erst sehen, als ich erwähnte, ich hätte Geschenke für sie und ihn. Danach durfte ich nicht zu ihr in die Wohnung, wenn mein Mann sie besucht hat und musste einmal sogar 2 Stunden in der Hitze (Ende Mai) in einem Transporter warten, weil ich ja nicht eingeladen war. Das hab ich alles mitgemacht, ohne zu jammern. Gelitten hab ich schon, aber ich hab es ihr nie gesagt. Sie hat mir auch noch vorgeworfen, durch die anonyme Nachricht wäre ich schuld an ihrer schweren Geburt (nach 4 Stunden Kaiserschnitt, weil sie nicht mehr wollte).
    Danach hat sie weiter versucht einen Keil zwischen meinen Mann und mich zu treiben, indem sie mich überall ausgeschlossen hat, in meiner Anwesenheit meinen Mann angeflirtet hat und aus ihm bei jedem Besuch Geld herauslocken wollte. Ich hab einmal offen gefragt, warum sie denn immer sagt, sie will nichts von ihm auch kein Geld, wenn sie bei jedem Besuch sagt, wie arm sie ist (kriegt von ihrem Ex-Mann Unterhalt für sich selbst, hat einen Unkündbaren Job als Lehrerin,…). Da hat sie gemerkt, dass ich sie durchschaut habe und hat intensiv ihre Krallen ausgefahren. Ich habe ihr die Freundschaft auf facebook gekündigt, sie hat mich trotzdem angeschrieben, ich habe ihr knapp geantwortet und sie hat mich wegen Stalking angezeigt. Auch auf SMS habe ich nur geantwortet, wenn sie geschrieben hat und mein Mann sein OK dazu gab.
    Dann hatte sie Besuch vom Jugendamt nach einer anonymen Anzeige (das Amt geht übrigens nicht sehr sensibel mit Daten um). Dann hat sie mich dafür beschuldigt (meine private Emailadresse hatte sie ja leider) und hat mich wegen Verleumdung angezeigt, obwohl das jeder gewesen sein kann (auch einer ihrer Schüler aus der Schule mit wirklich sehr niedrigem Niveau in der sie arbeitet, Unterschicht, sozial Schwache und Ausländer, kein einziger Deutscher in der Schule oder ein Nachbar oder, oder, oder, …)
    Ich war zwar sehr paranoid und hatte auch Verlustangst, habe auch meinem Mann Nachrichten gezeigt, die angeblich von ihr waren, damit er merkt, was sie mir antut, davon wusste sie aber nichts. So hatte ich auf einmal zwei Anzeigen und einen Wegweisungsbescheid am Hals (leider auf die Deutsche Firmenadresse ausgestellt, ich bin aber in Österreich gemeldet).
    Gestern habe ich einmal meinen Unmut in einem Kommentar auf facebook geäußert, und sie hat das meinem Mann geschickt. Dabei hat das niemand sehen können, weil ich alles nur für Freunde sichtbar gemacht habe, also infiltriert sie mittlerweile schon meinen Freundeskreis. Und jedes mal, wenn sie mit etwas kommt, bin ich die Böse und mein Mann beschuldigt mich, dass ich ihm den Kontakt zu seinem Sohn verwehre.
    Kurz gesagt, sie intrigiert und beißt, ich habe hitzig wie ich bin harmlose Reaktionen folgen lassen und werde auch noch von meinem Mann fertig gemacht, in dem er mir ein schlechtes Gewissen einredet.
    Kann ich da rechtlich was machen? Kann ich mich gegen diese Anzeigen, die sie zu Unrecht gemacht hat wehren? Kann/ soll ich mich mit Gegenanzeigen wehren?
    Bitte Hilfe! Ich kann nicht mehr schlafen, sie ist wie ein Drache, der immer im Hintergrund sitzt und auf mich hinunterschaut, um in Momenten, in denen es mir sowieso nicht gut geht, zuzubeißen…

  2. #2
    Registriert seit
    22.06.2005
    Beiträge
    2.008

    Standard AW: Mobbing durch Freundin meines Mannes

    Hallo

    In Deinen Beziehungen herrscht, mal so als meine Meinung von Aussen, eine gewisse Unordnung.
    Ich versuche mal mit ein paar Fragen und Statements einen besseren Überblick zu bekommen.

    Zitat Zitat von Lorinda Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, erzähle aber trotzdem einmal von meinem Problem:
    Ich werde von einer Bekannten fertig gemacht, die leider noch länger in meinem Leben sein wird. Sie ist nämlich die Mutter des Sohnes von meinem Mann (Samenspendekind)

    Was bedeutet dies (Samenspendekind) konkret? Stammt der Sohn aus einer ehemaligen Beziehung? Hat Dein Mann nur den Samen "gespendet", also im Rahmen einer künstlichen Befruchtung die durch einen Arzt/Gynäkologen oder Labor vorgenommen wurde, oder war dies einer kurzen aber dennoch intimen Beziehung?
    Das ist, zumindest mal nach meiner Auffassung, etwas emotional grundsätzlich anderes und würde ein helleres und klareres Licht auf die bestehende Beziehungskiste werfen.


    Alles begann eigentlich harmlos, er war bei ihr Samenspender als er und ich uns zwar schon kannten, aber noch keine Beziehung hatten. Sie wusste von mir und hatte selbst einen Partner. Ausgemacht war zwischen den beiden, dass er als „Vater“ einspringt, sollte ihr Freund abhauen. Der ist dann auch abgehauen und seitdem geht es los.

    Als "Vater einzuspringen", welch Formulierung auch im Hinblick zu welchem Objekt der Sohn hier degradiert wird, bedeutet für die Mutter des leiblichen Sohnes deines Mannes wohl die bestehende Beziehung dann zu Dir aufzugeben und die volle Rolle, vielleicht auch als Ehemann und Versorger zu übernehmen.
    Wahrscheinlich besteht dieser Anspruch im Kopf Deiner Konkurrentin aufgrund der damals getroffenen "Abmachung" fallls ihr Lebensgefährte abspringt.


    Zuerst hat sie mich immer wieder provoziert, weil ich nicht so schnell schwanger wurde und meinte, ich „bräuchte kein Kind, wäre unfähig und sollte erstmal einen tollen Job haben und studieren, weil Buchhändler zu sein, ist nichts tolles, da kann man seinem Kind nichts bieten.“ Kurz vor der Geburt hat sie dann gemeint, sie sagt meinem Mann (da waren wir schon zusammen) vielleicht wenn ihr Sohn auf der Welt ist und sie will nicht, dass er auftaucht.

    Könnte ein taktischer Schritt sein die ggf. trotz nur "Samenspende" emotionale Bindung des Vaters zu seinem leiblichen Sohn auszuspielen gegen die Beziehung Deines Mannes mit Dir.
    Ihn also vor die Wahl stellen: Entweder opferst Du die oder den Sohn.


    Geld soll er schicken, mehr aber auch nicht. Er hat geheult und mich um Hilfe gebeten. Ich habe ihr „anonym“ eine Nachricht geschickt um sie aufzurütteln. Waren aber weder Beschimpfungen noch sonst irgendwelche schlimmen Sachen. Es gab wieder Kontakt. Ich durfte den Kleinen erst sehen, als ich erwähnte, ich hätte Geschenke für sie und ihn. Danach durfte ich nicht zu ihr in die Wohnung, wenn mein Mann sie besucht hat und musste einmal sogar 2 Stunden in der Hitze (Ende Mai) in einem Transporter warten, weil ich ja nicht eingeladen war. Das hab ich alles mitgemacht, ohne zu jammern. Gelitten hab ich schon, aber ich hab es ihr nie gesagt. Sie hat mir auch noch vorgeworfen, durch die anonyme Nachricht wäre ich schuld an ihrer schweren Geburt (nach 4 Stunden Kaiserschnitt, weil sie nicht mehr wollte).

    Wenn Dein Mann nur der Samenspender "war" begreife ich nicht warum dieser Kontakt weiterhin so überhaupt besteht bzw. so innig gesucht wird. Ist sich Dein Mann überhaupt über seine Gefühle Dir gegenüber klar?
    Das sieht mir nach einer Drei- bis Vierecksbeziehung aus in der Dein Mann nicht zu wissen scheint wen er nun mehr liebt. Dich oder die "Samenempfängerin" die ihm einen Sohn geschenkt hat was Dir bislang vergönnt war.
    Der Sohn natürlich emotional auch für ihn eine wichtige Rolle spielt. Jeder Vater ist auch stolz auf siene Kinder und wenn er eine verantwortungsvolle Person ist natürlich für seinen Sohn sorgen will.
    Echte Männer bzw. Väter lieben ihre Kinder. Auch wenn dies von aussen oft nicht so wahrgenommen werden kann.


    Danach hat sie weiter versucht einen Keil zwischen meinen Mann und mich zu treiben, indem sie mich überall ausgeschlossen hat, in meiner Anwesenheit meinen Mann angeflirtet hat und aus ihm bei jedem Besuch Geld herauslocken wollte. Ich hab einmal offen gefragt, warum sie denn immer sagt, sie will nichts von ihm auch kein Geld, wenn sie bei jedem Besuch sagt, wie arm sie ist (kriegt von ihrem Ex-Mann Unterhalt für sich selbst, hat einen Unkündbaren Job als Lehrerin,…).

    Klassische Freud'sche Fehlleistung: Je mehr jemand beteuert und dazu vielleicht sogar ungefragt etwas nicht zu wollen oder getan zu haben, desto mehr kann und darf man davon ausgehen dass die betreffenede Person genau das will oder bis zum Hals mit im Boot steckt was diese ständig zu verleugnen versucht.
    Sie will Deinen Mann und auch sein gutes Einkommen. All das was sie tut und dadurch sichtbar und offenbar wird spricht 180° entgegen ihren somit lediglich vorgetäuschten Beteuerungen und Absichtserklärungen.

    Bei Dir redet sie so und bei deinem Mann wahrscheinlich ganz anders. Dein Mann ist ganz klar die Schlüsselperson in diesem Konflikt. Er ist das Objekt der Begierde um das gekämpft wird.
    Und..... ER wird sich irgendwann zwischen den "Alternativen" entscheiden müssen. Ein "Jein" so wie es bislang gehandhabt wird, kann und wird hier nicht möglich sein.

    Alles was geschieht ist Folge der Unentschlossenheit Deines Mannes sich für eine Seite zu entscheiden. Das fällt ihm umso schwerer weil der Sohn dazwischen steht den er offenbar und verständlich auch nicht aufgeben will.
    Der Kampf der hier tobt kann nur durch seine klare Entscheidung für oder gegen Dich Für oder gegen die Andere und den Sohn beendet werden.
    Ihm muss klar werden wer welche Rolle spielt und zu wem er eine nähere Bindung fühlt und hat. Der Sohn könnte das entscheidende Zünglein an der Waage sein.
    Die Frau benutzt den Sohn offensichtlich skrupellos als Druckmittel ihre persönlichen Ziele durchzusetzen.

    Alles was Du in den darunter stehenden Absätzen schilderst, Mit Facebook und sonstigen Schlagabtauschen, sind lediglich die hässlichen Symptome und Spielarten eines weder von Dir noch der Frau auflösbaren Konfliktes.
    Die aus meiner Sicht zugrunde liegende Ursache habe ich oben versucht zu beschrieben.

    Da hat sie gemerkt, dass ich sie durchschaut habe und hat intensiv ihre Krallen ausgefahren. Ich habe ihr die Freundschaft auf facebook gekündigt, sie hat mich trotzdem angeschrieben, ich habe ihr knapp geantwortet und sie hat mich wegen Stalking angezeigt. Auch auf SMS habe ich nur geantwortet, wenn sie geschrieben hat und mein Mann sein OK dazu gab.
    Dann hatte sie Besuch vom Jugendamt nach einer anonymen Anzeige (das Amt geht übrigens nicht sehr sensibel mit Daten um). Dann hat sie mich dafür beschuldigt (meine private Emailadresse hatte sie ja leider) und hat mich wegen Verleumdung angezeigt, obwohl das jeder gewesen sein kann (auch einer ihrer Schüler aus der Schule mit wirklich sehr niedrigem Niveau in der sie arbeitet, Unterschicht, sozial Schwache und Ausländer, kein einziger Deutscher in der Schule oder ein Nachbar oder, oder, oder, …)

    Ich war zwar sehr paranoid und hatte auch Verlustangst, habe auch meinem Mann Nachrichten gezeigt, die angeblich von ihr waren, damit er merkt, was sie mir antut, davon wusste sie aber nichts. So hatte ich auf einmal zwei Anzeigen und einen Wegweisungsbescheid am Hals (leider auf die Deutsche Firmenadresse ausgestellt, ich bin aber in Österreich gemeldet).

    Gestern habe ich einmal meinen Unmut in einem Kommentar auf facebook geäußert, und sie hat das meinem Mann geschickt.

    Dabei hat das niemand sehen können, weil ich alles nur für Freunde sichtbar gemacht habe, also infiltriert sie mittlerweile schon meinen Freundeskreis. Und jedes mal, wenn sie mit etwas kommt, bin ich die Böse und mein Mann beschuldigt mich, dass ich ihm den Kontakt zu seinem Sohn verwehre.

    Eine sehr klare Offenbarung in dieser Aussage Deines Mannes, die mir zumindest zeigt und bestätigt wie weit sie ihn schon gebracht hat bzw. welche Macht diese Frau auf Deinen Mann ausübt. Er Dich nicht mehr als seine 1. Herzdame sondern als Auslöser wahrzunehmen scheint, welcher ihm den Kontakt mit seinem geliebten Sohn verwehrt.
    Das spürst Du und lässt Dich verständlicher Weise nicht mehr schlafen. Du spürst wie Dir die Felle davon schwimmen. Spürst wie seine Liebe zu Dir schwindet und stehst machtlos vor einem immer grösser werdenden Scherbenhaufen Deiner Beziehung.


    Kurz gesagt, sie intrigiert und beißt, ich habe hitzig wie ich bin harmlose Reaktionen folgen lassen und werde auch noch von meinem Mann fertig gemacht, in dem er mir ein schlechtes Gewissen einredet.

    Kann ich da rechtlich was machen? Kann ich mich gegen diese Anzeigen, die sie zu Unrecht gemacht hat wehren? Kann/ soll ich mich mit Gegenanzeigen wehren?

    Mit rechtlichen Mitteln kannst Du natürlich die "Symptome" auf den Nebenschauplätzen vielleicht bekämpfen was Deine Persönlichkeitsrechte angeht. Aber mit jedem Hieb den Du der Gegenseite setzt wird Dein Mann mit dem Entzug des Sohnes durch die Gegenseite bestraft. Damit wirst Du für Deinen Mann paradoxerweise zum Täter weil seine emotionale Bindung zum Sohn wie auch vielleicht schon zu dieser Frau stärker ist als die zu Dir.
    Das würde und wird den Keil im Zuge der Eskalation wahrscheinlich sogar noch tiefer zwischen Dich und Deinen Mann treiben, bis dass der letzte Funken Zuneigung und Liebe ausgelöscht ist.

    Bitte Hilfe! Ich kann nicht mehr schlafen, sie ist wie ein Drache, der immer im Hintergrund sitzt und auf mich hinunterschaut, um in Momenten, in denen es mir sowieso nicht gut geht, zuzubeißen…
    Leider kann ich Dir aufgrund des limitierten Volumens perönlicher Nachrichten nicht auf diesem Wege sinnvoll antworten.
    Meine Worte werden Dich ggf. sehr treffen / getroffen haben.
    Nichts liegt mir ferner als Dich zu verletzen. Das haben andere in diesem grausamen Spiel schon zur Genüge getan.
    Doch falsche Hoffnungen zu wecken oder über die für mich aus den Schilderungen offenliegenden Dinge in Rätseln zu sprechen liegt mir leider nicht.
    Du wolltest den Vorhang weggezogen haben. Das habe ich versucht zu tun.
    Und oft ist es leider so, dass uns dann das grelle Licht blendet und unfähig macht zu sehen. Doch wenn man einen Augenblick wartet gewöhnt sich das Auge an die neue Situation und nach wenigen Augenblicken sehen wir klarer und heller erleuchtet als zuvor. So auch unser Geist wenn wir etwas schreckliches Erleben müssen. Werden wir von Gefühlen und Affekten übermannt und dadurch blind den Realitäten ins Auge zu sehen sowie strukturiert und mit Bedacht zu handeln.

    Aber.... Es kann ja immer noch gut möglich sein, dass ich mit meinem Versuch der Analyse vollkommen daneben liege.
    Das kannst Du besser als ich beurteilen.

    Daher möchte ich Dir im Rahmen der Hilfe um die Du ersucht hast auch einen möglichen Ausweg aus der Situation nicht schuldig bleiben.

    Es gibt ein altes chinesisches Sprichwort:

    "Je schneller Du hinter etwas herläufst, desto schneller wird es vor Dir weglaufen!
    Je schneller Du vor etwas wegläufst, desto schneller wird es Dir folgen!"

    Von daher wird es evtl. die bessere und wirkungsvollere Strategie sein sich aus all dem Streit völlig und auch aus der Beziehung zu Deinem Mann ein Stück weit zurück zu ziehen.
    Das würde bedeuten Deinen Mann nicht im Stich zu lassen sondern durch Deine Defensive nach Kräften zu unterstützen freies Geleit zum Sohn zu haben.
    Also Schluss mit Hickhack und Schlagabtausch mit der "Nebenbuhlerin" die sie in Tat und Wahrheit ist.
    Du hast etwas das sie will. Dafür hasst sie dich. Du hast ihr den Mann genommen. Und wenn Frauen hassen....

    Liebe daher Deinen Mann so wie Du ihn liebst und lieben kannst. Gib ohne zu fordern. Ignoriere sämtliche Angriffe des Gegeners der damit ins Leere läuft. Gib keinerlei Anlass mehr zu irgendwelchen Spekulationen.
    Und wenn welche auftauchen dann kommentiere sie nicht ausser mit dem Satz bzw. der Frage: Glaubst Du das wirklich/tatsächlich von mir?
    Äussere Dich nirgendwo mehr gegenüber oder über diese Person. Funkstille. Ich weiss selbst nur zu gut wie schwer das fällt.
    Überlasse den Anderen und allem voran Deinem Mann die Bewertung wer mit wem wie umgeht und ob jener dies wirklich verdient hat.

    Ich kann nicht beurteilen wie weit ihr euch schon voneinander entfernt habt.
    Hast Du Deinen Mann schon einmal gefragt wie sehr er seinen Sohn liebt? Ob er vielleicht schon spürt, dass er Sohn und sogar schon diese Frau mehr liebt als Dich? Ohne ihm Vorwürfe zu machen. Nur eine Antwort und er wird gggf. anfangen nachzudenken wer ihm wirklich wieviel bedeutet.

    Hast Du ihn schon einmal gefragt ob diese "Samenspende" nicht doch weitaus mehr war und ist als das was ürsprünglich damit beabsichtigt war?
    In gewisser Weise musst Du sanft aber doch mit gewissem Nachdruck jedoch nicht Diskussionen darauf drängen, dass er sich demnächst für jemanden entscheiden muss.
    So kann schlussendlich niemand glücklich werden. Dafür aber sehr sehr unglücklich. So wie Du jetzt in diesem Moment.

    Bei Gefühlen gibt es keinen "Kampf" um oder für dieselben. Es gibt nur Liebe oder eben nicht. ZUneigung und als deren Verstärkung die Liebe ist eben weder erzwingbar noch käuflich. Sie gibt sich freiwillig oder eben nicht.
    Dass Dein Mann in dieses Spiel eintaucht ohne es zu reflektieren zeigt wie hin und her gerissen er zwischen seinen Gefühlen ist. Hilf ihm als den ihn wirklich liebenden, selbstlosen Partner sich darüber klar zu werden und er wird spüren wer ihn wahrhaft liebt.
    Vielleicht wird er erst aufwachen wenn er Dich bereits verloren hat. Das weiss niemand. Nicht einmal die Götter.

    Eine "Samenspende" ist jedenfalls, wie eingangs erwähnt, ein recht anonymer Vorgang. Ein intimes Zusammensein hingegen vergisst man hingegen nicht.
    Da hängen extrem viel Emotionen dran die man nicht mehr auslöschen kann. Je leidenschaftlicher dieser mutmassliche "One, two oder three night stand" ggf. war desto schlimmer der Gedanke an den Verlust bzw. das wehmütige Bedürfnis nach Wiederholung.
    Und wenn das eben mehrfach geschehen musste um schwanger zu werden.....?!

    Je länger Du auf diese Fragen keine Antworten bekommst, desto länger wirst Du auch weiter sinnlos und schrecklich leiden müssen.
    Diese ständig über allem schwebende Unsicherheit und Hinterlist im Spiel um die Gunst macht Dich fertig. Stück für Stück.
    Daher ist es, trotz allem Schmerz der einem dann erneut überkommt, besser zu leben mit einem "Nein" als mit einem unentschlossenen "Jein".

    Glaube mir. Auch ich habe den quälenden Schmerz einer langsam zerbrechenden Beziehung schon mit Macht zu spüren bekommen und kann Dir jede Sequenz nachfühlen.
    Was ich jedoch niemals verloren habe ist der Galube an die wahre Liebe und an ihre Macht. Nur dass ein Mensch meine Liebe nicht erwiderte ist kein Grund daran zu zweifeln, dass es sie gibt.

    Wahre Liebe ist stärker als alle Zaubermacht.

    Und wer weiss, vielleicht erkennt Dein Mann den faulen Zauber der Gegenseite......
    Er muss ihn erkennen und niemand anders......

    Tut mir leid dass ich nicht mehr für Dich tun kann

    Viele Grüsse und mit meinem Mitgefühl

    Martin

Ähnliche Themen

  1. Massives Mobbing durch ehemalige Freundin...
    Von lovecat im Forum Sexuelle Übergriffe, Mobbing in der Ehe, Mobbing in Partnerschaften,
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.05.2017, 11:46
  2. Psychoterror durch Nachbar und dessen Freundin
    Von Linnea im Forum Nachbarschaftsstreit, Mobbing durch Nachbarn, Nachbarn aus der Hölle, Gartenzaunkrieg
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.09.2015, 10:09
  3. Mobbing durch Familie meines Freundes
    Von AusLiebeWirdHass im Forum Sexuelle Übergriffe, Mobbing in der Ehe, Mobbing in Partnerschaften,
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.09.2014, 18:52
  4. Durch meine Beste Freundin gemobbt
    Von Schimmara im Forum Mobbing-Chatroom: Mobbing am Arbeitsplatz, Schülermobbing, Nachbarschaftsstreit
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.10.2012, 17:49
  5. Der Bekanntenkreis meines Freundes ekelt. Mich weg
    Von Cinderella1990 im Forum Sexuelle Übergriffe, Mobbing in der Ehe, Mobbing in Partnerschaften,
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.05.2012, 11:32

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •