Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Manipulation durch Chefin macht mich krank

  1. #1
    Registriert seit
    09.01.2014
    Beiträge
    2

    Frage Manipulation durch Chefin macht mich krank

    Hallo zusammen, ich bin seit 3 Jahren bei einer Firma als kaufmännische Mitarbeiterin beschäftigt. Meine Chefin hat Psychologie studiert und hat diese Firma von ihrem Vater geerbt. Ich bin dort als Teilzeitkraft nach einer schweren depressiven Episode mit 3monatigem Klinikaufenthalt gelandet, da ich mir in meinem Wohnort einen Arbeitsplatz suchen sollte, mein aktueller Job war damals 130 km entfernt. Da sie nicht vom Fach ist, sind die Anweisungen manchmal nicht nachvollziehbar, aber darüber sprechen wir dann. Sie spricht sehr schlecht über viele Mitarbeiter (zumeist ihre "Landsleute", Griechen), die im Betrieb arbeiten. Es werden Strafen verteilt, wenn Fehler gemacht werden, ob das gerechtfertigt ist, interessiert sie nicht - "dann soll er doch klagen!". Gut, ist ihre Firma, muss sie selbst wissen. Aber die Aggressionen mir gegenüber haben nach wenigen Wochen dazu geführt, dass ich gehen wollte, und das auch kommuniziert habe. Wir haben die Stelle inseriert, doch ihr Berater riet dazu, mich zu behalten. Das ist auch geschehen, und das Ganze wurde etwas erträglicher. Doch ihre Launen sind noch da, und sie ist dann sehr herablassend. Ich hatte mal Ordner auf ein Sideboard gestellt, und da ist ein Kratzer draufgekommen (sie hat aber vorher im Büro regelrecht getobt, ich vermute, da ist was anderes gewesen...) und sagt: Wenn SIE so Möbel hätten, würden sie da auch keine Ordner draufstellen. (Preis des Sideboards: 700 Euro). Ich bekomme die Schuld für ihre Fehler, und sie wollte letztens meine Gehalt senken, mit der Begründung, dass sie 2003 als Betreuer für 20 Stunden auch nur 800 Euro verdient habe. Der Vergleich ist sehr bezeichnend für die Logik dieser Frau. Das macht mich krank, und meinen Urlaub im Dezember, den konnte ich auch nicht genießen wegen Depressionen. Zwischen Weihnachten und Neujahr hatte ich auch 2 Wochen frei, völlig unentspannt und aggressiv. Meine Chefin weiß übrigens von Anfang an, das ich depressiv bin, und auch, dass ich Tabletten nehmen musste (bis vor einem halben Jahr, ich hatte erfolgreich reduziert). Sie meinte dann, ich könne ja wieder Tabletten nehmen. Mach ich jetzt auch, aber nur, weil ich hier durchdrehe. Jetzt bin ich krankgeschrieben, weil mein Psychologe meint, ich solle da nicht mehr hin und erst mal gesund werden, ich könnte auch mit seiner Begründung zum Arbeitsamt und dort dann keine Sperre kriegen, wenn ich selber kündige. Das erleichtert schon ein wenig. Ich habe mit meiner Chefin gesprochen, und sie reagierte recht nett, wir haben dann meine Stelle beim Arbeitsamt nochmal ausgeschrieben. Sie sagte, ich solle heute aber noch mal kommen, und ob ich noch jemanden einarbeiten würde. Ich sagte, ich kann sicher noch mal reinkommen, aber jetzt muss ich mich um meine Gesundheit kümmern. Heute hab ich mich krankgemeldet, da war sie sauer. Was die Firma denn jetzt machen sollte. Ich musste dann weinen, und jetzt will sie morgen anrufen. Wie reagier ich bloß, ich würde schon noch gern helfen, aber ich bin so fertig, ich habe schon Angst vor dem nächsten Anruf und will einfach nur weglaufen, weil jedes Gespräch erst nett verläuft, und dann bekomme ich wieder so einen Nackenschlag, egal wie lange ich arbeite (eigentlich 20 Stunden, aber ich weiß vorher nie, wie lange an dem Tag, ist auf Zuruf und ich hab mich damit arrangiert, ich kann auch abfeiern, aber das alles legt sie gern selbst fest und ich brauche so dringend feste Strukturen, daher hatte ich die Halbtagsstelle genommen, die mittlerweile durch Firmenumzug und meinen eigenen Umzug 35 Kilometer entfernt ist, und manchmal sagt sie nach 2 Stunden schon, ich könne jetzt gehen, das lohnt auch alles die Fahrerei nicht...)

    Also wie gesagt, vor dem Anruf morgen graust es mir, bin vormittags noch bei meinem Hausarzt, ich habe Brechreiz, starke Kopfschmerzen und bin immer müde, kann aber nicht schlafen. Weiß nicht was ich sagen soll, ausser, das ich jetzt Ruhe brauche und mich wieder melde. Ich fühle mich so überfordert mit dieser Sache, was kann ich tun?

  2. #2
    Registriert seit
    26.08.2009
    Beiträge
    417

    Standard AW: Manipulation durch Chefin macht mich krank

    Hallo Cathrina,

    Dein Psychologe hat recht. Erst mal an deine Gesundheit denken und zur Ruhe kommen.
    Deine Chefin trägt mit die Verantwortung, das Du in der jetzigen Verfassung bist. Sollte
    sie anrufen, reicht die Auskunft das Du nicht in der Lage bist jemanden einzuarbeiten.
    Außerdem ist es schon höchst bedenklich, wenn deine Chefin sagt, das Du ja Tabletten
    nehmen kannst. Ich möchte schon fast bezweifeln das sie überhaupt ein Psychologie-
    Studium absolviert hat, mit Sicherheit ist der Abschluss in Deutschland nicht anerkannt.
    Also Ruhe bewahren und nicht auf ein Gespräch mit der Chefin einlassen. Du würdest
    nur ihr einen Gefallen tun und nicht Dir selbst.

    Grüße Simon51

  3. #3
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Im Norden Deutschlands
    Beiträge
    1.138

    Standard AW: Manipulation durch Chefin macht mich krank

    Hallo,
    erstmal ist diese Psychologin, also deine Chefin wirklich schwierig. Sie scheint massive Stimmungswechsel zu haben. Erst freundlich; du stellst dich darauf ein; danach wieder unfreindlich bis aggressiv. Da weiß keiner, was er davon halten soll. Die Frau hat mit sich selber ein Problem und sie lässt es an dir aus. Typisch für Mobber! Du kannst dich wohl nur schützen, indem du dort kündigst? Hast du vielleicht noch Mitarbeiter, die dir helfen könnten?
    Was Simon meint, ist wohl, dass die Frau sich nicht wie eine Psychologin verhält, die eine fachlich fundierte Ausbildung abgeschlossen hat. Davon gibt es leider noch mehr. Die sind genauso korrupt und mobben wie andere Leute auch. Berufsethik kennen die nicht.
    Aber, nach Kündigung bist du sofort Hartz IV. Die versauen Leuten gezielt das Leben und dagegen muss man irgendwie was unternehmen. Du hast dir nichts zu Schulden kommen lassen und ich hoffe, du findest einen schönen neuen Arbeitsplatz mit netten Vorgesetzten und Kollegen.
    Liebe Grüße Ibag

  4. #4
    Registriert seit
    08.10.2013
    Ort
    Ratingen
    Beiträge
    27

    Standard AW: Manipulation durch Chefin macht mich krank

    Hallo,
    was sind denn das für Strafen, die Deine Vorgesetzte verhängt? Das hört sich ja schlimm an und es ist gut, gerade im Hinblick auf Deine Erkrankung, wenn Du versuchst einen anderen Job zu bekommen. Kaum zu glauben, dass Du alleine vor einem Anruf so schlimm reagierst. Wie ist das Gespräch gelaufen? Hast Du schon die Kraft eine neue Tätigkeit zu beginnen?
    VG und alles Gute
    Käthe

  5. #5
    Registriert seit
    09.01.2014
    Beiträge
    2

    Standard AW: Manipulation durch Chefin macht mich krank

    Also, die Strafen sind unbezahlte Tage. Hat sie bei mir noch nicht gemacht, weil ich zu Anfang, als sie schon mal meinte, ich käme sonst mit Leuten wie zum Beispiel unserem Berater (dessen Namen ich noch kannte, weil ich bei einem sehr großen Unternehmen war und er im Aufsichtsrat saß) mal erst gar nicht zurecht kommen würde. Der jedoch hat mich ausdrücklich gelobt und ihr empfohlen, dass sie mich behalten soll. Außerdem hab ich ihr ganz ruhig gesagt, dass das nicht der Fall ist und ich über 20 schöne Berufsjahre habe, in denen ich durchaus sehr gut zurechtgekommen bin. Obwohl ich immer schon unter Depressionen litt, die Arbeit war auch ein Stück Lebensinhalt, der für mich verläßlich war, ein wichtiger Pfeiler (leider habe ich meine Freunde kaum noch gesehen und bin sehr isoliert gewesen). Sie wollte mir mal 80 Euro vom Lohn abziehen, weil wir einen Säumniszuschlag wegen zu später Zahlung zahlen mussten, da war ich aber noch neu und hatte gar keinen Überblick, was überhaupt in dieser Firma los ist (das Ablagesystem war das Schlimmste, was ich je gesehen habe. Alles irgendwie in Ordner gepackt, nicht nach Jahr, nicht nach Alphabet, nicht nach Thema). Ich hab gemeint, dass müsste sie so handhaben, wenn sie es denn meint. Hat sie dann nicht gemacht, ich glaub, sie hat gemerkt, dass ich da was gegen tun würde. Also wurde ich dann immer in der Freizeit angerufen. Nach einem Arbeitstag (hatte 5-Stunden Tage, war an dem Tag mal wieder 10 Stunden da) hat sie einen vermeintlichen Fehler in einer Rechnung gefunden. Sie kann gewisse Rechenarten gar nicht, ist ja auch für sie nicht wichtig, weil es jemand anderes machen soll. Ich war nach der Arbeit Schwimmen, um mich irgendwie abzureagieren und den Rauch (wurde regelmäßig zugequalmt) aus den Lungen zu pusten. Als ich nach 2 Stunden wieder auf mein Handy schaute, hatte sie 16 Mal angerufen. Ich rief zurück, sie hat mich zusammengefaltet, und ich sollte dann Samstag in die Firma kommen. Hab mir die Rechnung angesehen, sie war richtig. Keine Entschuldigung, natürlich. Kein Zeitausgleich, sie hat sich immer gern verrechnet, wenn es um meine geleisteten Überstunden ging, und großzügig zu ihren Gunsten gerechnet. Wurde sauer, wenn ich sie korrigiert habe. Ich könnte das jetzt fortführen, aber ich denke, die Richtung, in die es lief, ist rübergekommen. Sie hat sich auf meine Bitte auf eine 4 Tage Woche eingelassen und ich hatte dann nur noch 20 Stunden statt 25, aber gezahlt wurde wie vorher (was mein Gehaltswunsch beim Einstellungsgespräch war, also vor 3 Jahren - nur sie meinte, sie wär mir jetzt total entgegengekommen, die Zusagen von damals, nach 6 Monaten das Gehalt ebenso anzupassen, waren vergessen). Das hätte sie niemals gemacht, wenn sie nicht eigentlich total zufrieden mit mir gewesen wäre, und das sag ich mir immer wieder.
    Durch meine Depressionen, die in den aggressiven Phasen meiner Chefin wieder schlimmer wurden, hab ich sicherlich manchmal einen Fehler gemacht, sie hat aber auch gesucht. Ich hab auch dort geputzt (weil sie kaum jemandem vertraut und ich kein Problem damit hatte), und dann geht sie in irgendne Ecke, und meint, ich müsste jetzt aber mal wischen so langsam). Hatte ich den Tag davor gemacht, aber wenn 3 Leute aus der Gießerei durchs Büro laufen, sieht es gleich wieder so aus, und ich kann ja nicht mit dem Feudel hinter denen herlaufen, wie sieht das denn aus? Also, es war Schikane, auch die Arbeitszeiten, ich sagte zwar, es geht mir schlecht und der Arzt meint, ich solle zuhause bleiben, aber sie erwartet dann noch, dass ich 7-8 Stunden im Büro bleibe und ob der Arzt mich nicht ab nächster Woche krankschreiben würde. Ich fühl mich wie eine Marionette. Konnte mich dagegen nicht mehr wehren gegen Ende und hab mich noch selbst fertiggemacht, dadurch entstanden dann mittelschwere Depressionen, in Phasen mit Suizidgedanken. Ich habe sehr viel Hilfe, gehe offen mit Depressionen um, und bin da wieder rausgekommen. Konnte im Urlaub gar nicht mehr abschalten, weil mir die Arbeit über die Bettdecke läuft und ich Zwangsgedanken habe, sowie immer so ein Angstgefühl. Schlafstörungen dann leider auch, das macht es nicht besser.
    Letzten Endes bin ich gerade auch noch körperlich schlecht drauf, hab wieder ne Erkältung mit Fieber und fühl mich depressiv, da es aber "schwankt", sehe ich in den guten Phasen Stellenanzeigen an, und ich freu mich schon auf einen neuen Job, weil ich weiß, dass ich da Spaß dran haben kann. Im Moment fühle ich mich noch nicht bereit, aber ich habe wieder Hoffnung. Ich muss ja auch noch kündigen, was ich tun werde, sobald das Arbeitsamt mir sagt, ich bekomme keine Sperre (meine beiden Ärzte sagen, dass ist in meinem Fall gar keine Frage). Ich hoffe jedoch, dass ich sofort etwas Neues habe, ich hatte immer Glück und wenn ich die Kündigung erst raus habe, werde ich durchatmen können und dann weiß ich, weil ich mich kenne, ich renne auf was Neues zu. Wahrscheinlich fast so ne leichte manische Nachschwankung, keine Ahnung. Ich möchte am liebsten Zeitarbeit machen, ich bin so mißtrauisch, und ich hab durch die Zeitarbeit schon zwei Festanststellungen in großen Firmen bekommen; da wußte ich vorher, was ich für Kollegen und Chefs hatte. Es muss jetzt irgendwie weitergehen, und ich hab keine Lust, hier wie ein Kaninchen vor der Schlange vor meiner Chefin zu sitzen. So, sorry für den langen Text, musste mal raus.

  6. #6
    Registriert seit
    08.10.2013
    Ort
    Ratingen
    Beiträge
    27

    Standard AW: Manipulation durch Chefin macht mich krank

    Hm, also für so eine Frau, die einen mit unbezahlten Tagen bestraft, würde ich nicht arbeiten wollen. Das ist ja fast schon kriminell. Sieh zu, dass Du etwas anderes findest. Lass Dir Deine Lebensqualität nicht durch solch einen Menschen nehmen! Ganz sicher findest Du doch etwas Neues.
    Viel Mut und viel Kraft wünsche ich Dir.

    Käthe

Ähnliche Themen

  1. Meine Chefin macht mich nieder weil ich krank geworden bin
    Von Linuxia im Forum Bossing, Mobbing durch den Chef, Mobbing durch Vorgesetzte,
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.10.2013, 05:37
  2. Meine Chefin macht mich nieder weil ich krank geworden bin
    Von Linuxia im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.09.2013, 08:10
  3. Hilfe - Situation im Betrieb macht mich krank
    Von blumesyl im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.03.2013, 10:22
  4. Meine Chefin macht mich fertig
    Von Fritzchen59 im Forum Bossing, Mobbing durch den Chef, Mobbing durch Vorgesetzte,
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.08.2010, 19:43
  5. mich macht es auch krank, dieses Mobbing !!!
    Von Affe auf Schafskäse im Forum Mobbing und burn out, Mobbing führt zu Krankheit, Krank durch Mobbing, was hilft?
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.10.2009, 18:54

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •