Ich habe mir auch Sorgen gemacht, daß meine Tochter in die Mühle von facebook hineingezogen wird und unter dem sozialen Druck der dort herrscht ihre intimsten Geheimnisse, natürlich nur für " Freunde " , preisgibt.

Meine Tochter ist 16 Jahre alt und es ist nur normal sich als Mutter Sorgen zu machen. Also habe ich das Mutter-Tochter Gespräch gesucht, über die Gefahren der Internets gesprochen und was bei facebook so alles zerstört wird und wie sich die Leute gegenseitig fertig machen, mobben und in den Selbstmord treiben.

Dann fragte ich meine Tochter ob sie auch einen Account bei facebook hat und wie sie damit umgeht, dass dort gemobbt wird.

Sie verstand sofort was ich meinte und beruhigte mich daß sie dort keine "sensiblen Daten lagert", problematische Fotos veröffentlicht oder sonstige Dingen offenbart mit denen sie hinterher, vielleicht noch nach Jahren, angegriffen wird.

Aber irgendwie ist das eben eine andere Generation. Sie zeigt mir ihren facebookaccount und ich staunte nicht schlecht, als ich sah, dass sie unsere Katze angemeldet hatte.
Die Katze hat auch schon Freunde, darunter einen Hund und einen Fuchs. Mit dem handy, keine Ahnung wie das geht, hat sie sogar einen katzensong aufgenommen der jetzt auch auf facebook zu hören ist.
Die bereits spamqualität aufweisenden ständigen Mailaufforderungen zu irgendwelchen Freunden oder neuen Eintragungen auf facebook löscht sie, ohne darauf zu reagieren, regelmäßig.
Insgesamt stellte ich fest dass meine Tochter mit facebook unverkrampft umgeht und ihr reale, echte Freunde wichtiger sind als 639 angebliche Freunde bei facebook.
Vielleicht ist es mit facebook so wie mit Drogen, es erwischt die Labilen und Angeschlagenen die dann ihre Zeit in dieser Kunstwelt verbringen, während das echte Leben an ihnen vorbei zieht.

lG