Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und sollte es dieses Thema schon geben, bitte ich vielmals um Entschuldigung. Aber die Suchen-Funktion hat mich nicht weiter gebracht ...

Eine Bekannte von mir hat mit heute von ihrer momentanen Situation auf der Arbeit erzählt. Dieses Gespräch hat mich dazu gebracht, mich heute etwas näher mit dem Thema Mobbing zu beschäftigen. Dabei bin ich auf ein "Drehbuch" gestoßen, was mir Angst und Schrecken gemacht hat, da es fast 1:1 die Situation schildert, die momentan vorliegt:

"Das Dreh.buch ist immer ähnlich: Zu Beginn des Kon.flikts wird der „Feind” der Geschäfts.füh.rung in der betrieb.li.chen Öffent.lich.keit schlecht gemacht, mit Lügen, übler Nach.rede, mit Gerüch.ten oder mit fron.ta.len Angrif.fen. Wenn mög.lich, wird der Mit.ar.bei.ter oder die Mit.ar.bei.te.rin auch räum.lich iso.liert.
Gleich.zei.tig wird nach Feh.lern gesucht, die die Betrof.fe.nen gemacht haben könn.ten (...) In die.ser Phase ver.su.chen die ange.heu.er.ten Anwälte gerne mit Amts.ent.he.bungs.ver.fah.ren oder mit Kün.di.gungs.be.geh.ren gegen Betriebs.räte die Stim.mung wei.ter anzu.hei.zen. Und zwar völ.lig unab.hän.gig davon, dass sol.che Ver.fah.ren vor Gericht nicht zu gewin.nen sind."

Ich mache mir wirklich große Sorgen, weil sie erste körperliche Anzeichen beschreibt und sie nervös, dünnhäutig und fahrig wirkt. Auch lässt sie sich zur Zeit in die Erklärungsrolle drängen, was sie allerdings nicht nötig hat, weil die Vorwürfe jeglicher (sachlichen) Grundlage entbehren.

Das wirklich beunruhigende ist, dass sie freigestellte Betreibsrätin ist und das Mobbing/Bossing vom Betriebsratsvorsitzenden ausgeht. Die Möglichkeit, sich beim Betriebsrat/der Gewerkschaft Hilfe zu holen, scheidet also aus. Das "Problem" ist wohl auch schon bekannt, da sie nicht das erste Mobbingopfer ist. Gerüchteweise ist der Vorsitzende dadurch in den Genuss seiner Position gekommen, dass er den vorherigen Vorsitzenden ebenfalls gemobbt hat. Ebenso ist es wohl üblich, dass unliebsame "Kollegen" weggemobbt werden, damit man eigene Interessen durchsetzen kann. Deshalb gibt es auch wohl viele "Mitwisser" und "Mitläufer", die aber aus Angst nur zusehen. Viele andere lassen glauben der üblen Nachrede und lassen sich beeinflussen.

Mir macht die ganze Situation Angst und ich bin ehrlich gesagt ziemlich hilflos. Ich möchte gerne helfen, weiß aber nicht wie. Am wichtigsten ist mir, dass sie unbeschadet aus der Situation raus kommt. Ein Rückzug kommt für sie (noch) nicht in Frage.

Aber ich kann es auch nicht ertragen, dass jemand in einer solchen Position mobbt. An wen kann man sich denn da wenden?

Ich bin gespannt auf eure Antworten und Anregungen. Vielen Dank!