Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Eine Familie von Mobbern, wie mit Aerger/Wut/Respektlosigkeit umgehen?

  1. #1
    Registriert seit
    21.09.2014
    Beiträge
    6

    Standard Eine Familie von Mobbern, wie mit Aerger/Wut/Respektlosigkeit umgehen?

    Liebe Foris,

    ich bin grade neu zu Euch gestossen da ich grade heute Abend wieder eine Szene erleben durfte die mir nicht nur jegliche Gelassenheit nimmt
    sondern mir auch extremes Herzrasen macht und ich moechte nicht mehr von Mitgliedern meiner Familie in der Art beeinflusst werden!
    Ich moechte erreichen dass ich Gelassen bleiben kann, dass ich nicht schon beim lesen einer blossen Nachricht koerperlich reagiere ohne dies zu wollen!
    Nach aussen hin bin ich ruhig, innerlich schlaegt mein Herz bis zum Hals!

    Kurz zu mir, ich bin 32, lebe seit knapp 4 Jahren bei meinem Partner weit weg in einem anderen Land!
    Es ght um meine Familie muetterlicherseits. Diese Menschen haben immer schon gemobbt, seit dem die "Hauptpersonen" sich als Paar in den 50ern fanden.
    Deren Kinder wurden gemobbt, wir Enkelkinder werden gemobbt und meine Cousins und ich sind nun die "Boesen" weil wir uns dieses Verhalten nun mit Anfang
    30 verbitten und dieses Spiel nicht mehr mitspielen wollen.

    Einige Details in Kurzform (koennte ein Buch fuellen!) damit ihr mal einen Einblick in diese Familie bekommt:
    Meine Grosseltern, nennen wir sie mal Heinz und Hilde, waren immer sehr selbstbezogen.
    Heinz lernte meine Grossmutter Hilde kennen als die Beiden grade 15 und 17 jahre alt waren. Heinz zog einfach in die Wohnung der Mutter von Hilde ein.
    Die Mutter von Hilde setzte sich nicht zur Wehr weil sie wohl befuerchtete ihre Tochter komplett an Heinz zu verlieren.
    Heinz war Bergmann und bekam extra Rationen Wurst etc er versteckte diese vor der Mutter von Hilde das er nichts abgeben musste!
    Heinz und Hilde heirateten sobald Hilde 21 war, sie war zu dem Zeitpunkt auch schon schwanger. Da nicht genug Geld da war lebten die Beiden eine Zeit lang
    bei Hildes Mutter. Heinz war sehr aengstlich immer wieder in den Berg zu muessen (was verstaendlich ist). Er hasste seinen Job.
    Eines Tages wurde er sehr krank (Leberschaden) und die Aerzte gaben ihm nur noch ein paar Monate.
    Er schaffte es aber doch irgendwie und wurde dann mit 35 Fruehrentner. Von da an war er Zuhause und terrorisierte seine Familie.
    Niemand durfte reden wenn er es nicht erlaubte, niemand durfte die einfachsten Dinge tun, nur wenn er wollte. Heinz war brutal gegenueber seiner Tochter
    Inge (meiner Mutter). Inge hatte einen 2 Jahre juengeren Bruder der auch grosse Angst vorm Vater hatte, aber er bekam nie etwas ab, weil Inge sich immer
    schuetzend vor ihren Bruder stellte und die Schlaege fuer ihn kassierte. Die Kinder wurden aelter und als Inge einmal mit 14 etwas Wimperntusche ausprobierte
    wurde sie von ihrem Vater Heinz angeschrien sie sollte den Dreck abmachen, sie wuerde aussehen wie eine Nutte!
    Ein andermal jagte er sie durch die Wohung schlagend und spuckend, wieder fuer eine Lapalie!
    Die Mutter Hilde vergoetterte ihn aber dennoch und trat nie fuer die Kinder ein, er war der Gott und sah auch noch gut aus!
    Tochter Inge ging dann mit 15 freiwillig auf ein Internat, Sohn Harald ging in die Lehre und war auch nur selten Zuhause.
    Dann war erstmal ein paar Jahre "Ruhe" weil alle so gut es ging von Heinz fernblieben.
    Die Mutter von Hilde war auch nie begeistert von ihrem Schwiegersohn, er war zu ihr auch extrem frech. Heinz entschloss irgendwann dass es wohl gut waere
    wenn er ein eigenes Haus haette. Da er aber kein Geld hatte ein eigenes zu bauen oder zu kaufen, ueberredete er seine Frau Hilde dass sie doch ihrer Mutter
    das kleine suesse Ferienhaus in Bayern abschwatzen sollte, was diese sich als ihren eigenen Rueckzugspunkt gekauft hatte. Heinz meinte, Hilde wuerde das
    Haus doch sowieso irgendwann erben, warum dann nicht sofort! Also gingen die Beiden zu Hildes Mutter und setzten sie gemeinsam so lange unter Druck
    dass diese letzendlich einwilligte (es war auch mal von einer Waffe die Rede die Heinz zur Ueberredung einsetzte! Hildes Mutter hatte mir dies selbst erzaehlt!).
    Also wurde das Haus an Hilde ueberschrieben und Hilde ueberschrieb es sofort weiter an Heinz. Also war dieser nun stolzer Hausbesitzer!
    Das lebenslange Anrecht auf das Obergeschoss dass Hildes Mutter ausgehandelt hatte, konnte nie von ihr umgesetzt werden.
    Nun waren wir in einer neuen Generation, denn die Kinder von den Beiden, Inge und Harald, hatten mittlerweile selbst Familien gegruendet.
    Harald war immer der beste Sohn, was immer er auch tat, Inge war die minderwertige Tochter.
    Harald bekam zwei Soehne, Inge bekam eine Tochter, wieder war das minderwertig weil Jungens ja mehr zaehlen!
    Als Inge entschloss mit ihrer Familie nach Bayern zu ziehen, halfen ihr Bruder Harald und dessen Ehefrau beim Umzug, die Eltern Heinz und Hilde wollten im
    neuen Ferienhaus warten und schonmal Essen kochen. Die Regelung war so, dass die Beiden Frauen mit den Kindern (mein Cousin und ich) vorfahren sollten,
    deren Maenner (mein Vater und Onkel Harald) mit dem schweren Moebelwagen langsam hinterher.
    Inge, ihre Schwaegerin und wir Kinder waren natuerlich viel eher da weil der Wagen leichter war. Als dann alle eintrafen und ins Haus gingen sagte Heinz:
    "So, jetzt ist es ja schon spaet! Ihr legt Euch jetzt mit den Kindern hin, wir warten auf die Maenner!" Meine Mutter und Tante wollten aber nicht ins Bett
    gehen sondern warten bis ihre Maenner da waren, da redete sich Heinz wie sonst auch in Rage, ging an seine Schublade, holte einen Revolver heraus und
    sagte ernsthaft: "Gut! Wenn Ihr Euch so stur verhaltet und nicht hoeren wollt dann bring ich mich um!" Daraufhin stuermte er hinaus! Meine Grossmutter Hilde
    war in Traenen aufgeloest und meine Mutter und Tante mussten sie beruhigen dass er sich ganz bestimmt nicht umbringen geht! Totale Ueberreaktion!
    Onkel Haralds Ehe scheiterte dann ein paar Jahre spaeter und natuerlich war die Frau schuld, Heinz und Hilde stellten das nicht in Frage,
    Harald ist ein guter Sohn!
    Also sahen die Beiden die Enkel nicht mehr. Harald hatte wieder eine Beziehung und die Eltern mochten die neue Frau nicht. Also brach Harald den Kontakt
    mit seinen Eltern ab. Dann waren ploetzlich Tochter Inge und ihre Familie im "Spotlight" (man hat ja sonst niemanden) und Heinz und Hilde zogen komplett
    in "ihr" Haus nach Bayern, damit sie naeher bei Inges Familie waren.
    In den naechsten Jahren passierten immer wieder Streitigkeiten, Heinz attackierte Tochter Inge verbal wenn sie zu Besuch kam!
    Einmal war da bei einer Auseinandersetzung auch der Versuch von koerperlicher Gewalt!
    Ich bekam dies alles mit als Kind und konnte regelmaessig meine Mutter heulend aus dem Haus ihrer Eltern rennen sehen wenn ich
    spielend draussen auf sie wartete. Zu mir waren die Grosseltern nie herzlich, ich empfinde bis heute keine Liebe fuer die Beiden. Sie waren fuer mich als Kind
    nicht zugaenglich und ich verband eher Negatives mit ihnen. Als wir zum Beispiel im Urlaub mit ihnen waren (in einzelnen Ferienhaeusern) zeigten sie uns
    die in ihrem Haus vorhandenen Hochbetten (da stand ich als 4 jaehrige total drauf!). Als meine Mutter Inge dann zu ihnen sagte "Naja, wenn Ihr nichts
    dagegen habt, kann die Charlotte ja mal eine Nacht bei Euch im Hochbett schlafen?" Reaktion von Heinz und Hilde: "Ja, das hast Du Dir so gedacht! Damit Du
    auf den Jupp gehen kannst! Ne ne halt uns mal aus Deinen Planungen raus!" Wohlgemerkt, das war ein Familienurlaub, mein Vater war auch dabei!
    Wieso sollte meine Mutter "auf den Jupp" gehen? Und warum machten sie mich erst heiss aufs Hochbett und dann durfte ich es eh nicht nutzen?
    Noch ein Beispiel, ich durfte nie zu den Beiden. Wir wohnten im Nachbarort, ich durfte nicht spontan kommen, ich musste immer anrufen (obwohl die Beiden
    immer Zuhause waren). Mein Grossvater liess eine Klappe in seine Haustuer bauen, die er wie in der Disco oeffnen konnte um dann zu entscheiden ob er den
    Besuch der draussen stand reinlassen wollte oder nicht..
    Als ich ca. 12 war und die Beiden besuchte, wollten sie grade ihren Mittagsschlaf machen. Ich hatte da mit 12 natuerlich keine Lust drauf und wollte daraufhin
    nach Hause gehen. Da sagte Heinz zu mir: "Du weisst hoffentlich dass die Wissenschaftler jetzt herausgefunden haben dass man einen Gehirntumor bekommt
    wenn man Mittags nicht schlaeft!" Dabei zeigte er mir einen Zeitungsartikel den er zum Thema ausgeschnitten hatte!
    Seit dem hatte ich tierische Aengste vor solchen Dingen, meine Mutter war total sauer als ich ihr erzaehlte was die mir eingeredet hatten!
    Ein anderes Mal sagte mir Heinz dass deren Hund ihr liebstes Enkelkind waere! Noch ein anderes Mal, kam ich aus dem Badezimmer und machte das Licht aus.
    Heinz fing mich dann vorm Bad ab und hielt mir eine Predigt dass ich den Schalter nicht richtig angefasst haette. Er zwang mich den Schalter wieder
    anzuschalten und dann wieder aus und dabei nur genau die Mitte zu beruehren weil sonst seine Wand schmutzig wuerde!
    Auch meine Mutter wurde in der Zeit weiterhin von den Beiden gemobbt. Ihre staerkste Waffe, GELD!
    In dieser Familie ist es gang und gebe jedem bei jedem Besuch Geld zu geben, mindestens 20-50 DM damals. Zu Weihnachten waren grosse Geldgeschenke
    auch standard. Meine Mutter wurde so erzogen, dass man parieren und alles akzeptieren sollte dafuer bekommt man dann auch was.
    Mein Onkel Harald war mittlerweile mit der Frau wieder auseinander und besann sich dass er ja eine leicht anzuzapfende Geldquelle kennt, also wurde er wieder
    gut Freund mit den Eltern. Meine Grossmutter Hilde war weiterhin ergeben zu ihrem Gott Heinz.
    Meine Auseindersetzungen mit den Grosseltern wurden ab ca. 15 immer schwerer und auch immer haeufiger. Ich brach oefter den Kontakt ab, meine Cousins
    ebenso. Wir empfanden die Art wie ueber (nicht mit) uns geredet wurde respektlos und alles lief immer wieder darauf hinaus dass wir Geld bekamen und
    dann auch spuren sollten. Mein Onkel lernte dann seine zweite Ehefrau kennen und da diese nach ca. 1 Jahr auch wieder nicht gut genug fuer seine Mutter
    Hilde war (Hilde mag keine Frauen an Haralds Seite!), brach er wieder den Kontakt zu den Eltern ab um seine Loyalitaet gegenueber seiner Frau zu beweisen.
    Meine Urgrossmutter (Hildes Mutter) versuchte meine Cousins und mich immer wieder daran zu erinnern dass die Beiden zwar unverschaemt waeren, wir sollten
    aber nicht vergessen dass wir ja auch Geld von den Beiden bekaemen. Sie selbst war herzensgut, aber sie ertrug auch immer nur "des lieben Friedens willens".
    Sie schluckte eben ihren Aerger herunter, ich denke sie fuehlte sich den Beiden auch immer etwas ausgeliefert.
    Onkel Harald kehrte dann nach 5 Jahren wieder zurueck, nachdem er erneut seine Ehefrau verlassen hatte,
    diesmal fuer eine 19 jaehrige Flamme. Er kam zurueck und wurde dann von den Grosseltern mit einem Haus belohnt!
    Meine Mutter bekam einen Gebrauchtwagen.. als Ausgleich!
    Ueber meine Mutter/Vater und mich wurde regelmaessig bei anderen gelaestert, meine Mutter wuerde immer nur tagsueber schlafen (weil sie mal in den 80ern
    im Nachtdienst gearbeitet hatte! Einmal gemacht, immer gemacht), mein Vater waere nur ein bloeder Arbeiter und ich tauge auch nichts weil ich keine Aus-
    bildung machte sondern lieber als freiberufliche Musikerin arbeitete. Wir waren alle nicht gut genug, warum nehmen wir uns kein Beispiel an Onkel Harald!
    Der gute gute Harald! So ein fleissiger Mann! Schade dass er immer an so schlimme Frauen kommt die ihn nur ausnehmen wollen! (alles Worte meiner
    Grosseltern). Das meine Mutter vier Ausbildungen gemacht hatte bis mitte Vierzig zaehlte ueberhaupt nicht! Harald war immernoch in demselben Job den er
    mit 18 angenommen hatte.
    Meine Urgrossmutter hatte dann einen Unfall mit 95 und da wir sie lieber in der Naehe haben wollten,
    mieteten wir ihr ein Apartement im betreuten Wohnen bei uns in Bayern.
    Da war dann schon wieder Holland in Not weil sie doch mit 95 keine Wohnung braucht! Sie kann ja wohl auch in ein Zimmer in einem Heim, das reicht!

    Ich heiratete und weder die Grosseltern noch mein Onkel erschienen, da sie keine Einladungskarten erhalten hatten. Wir hatten sie muendlich eingeladen
    und niemandem Karten geschickt, aus Kostengruenden. Dafuer wurde ich mit Abwesenheit bestraft.
    Jedesmal wenn ich auch nur versuchte den Kontakt langsam einzustellen weil mich das gesamte Verhalten einfach nur aufregte, wurde mir von Onkel Harald
    (der selbst bei jeder neuen Frau den Kontakt abbrach), zusammengestaucht was mir einfallen wuerde. Ich waere und haette nichts, ich sollte gefaelligst
    dankbar sein dass die Beiden sich sorgen und mir Geld geben! Ich wollte aber kein Geld von ihnen, ich haette liebevolle Grosseltern 1000x lieber gehabt.

    Urgrossmutter hatte dann erneut einen Unfall waehrend meine Eltern grade umzogen und wir eilten zu ihr. Sie war von den Grosseltern sofort aus ihrer
    Wohnung entfernt und in eins der Heimzimmer verlegt worden! Meine Mutter war total aufgeloest. Wir wussten was die Grosseltern vor hatten, sie wollten ja
    nie das Urgrossmutter weiterhin selbststaendig lebt. Also, holten wir ihren Hausarzt dazu und liessen verfuegen dass meine Mutter, die ihrer Grossmutter sehr
    nah stand, ueber ihre Pflege, lebenserhaltende Massnahmen etc in ihrem Sinne verfuegen darf, denn wir wussten was Urgrossmutter nicht wollte, wie ein
    Pflegefall noch Jahre dahin zu vegetieren. Als die Grosseltern das herausbekamen (als sie wiedermal anriefen anstatt die 20 Minuten zu meiner Urgrossmutter
    hinzufahren) waren sie total zornig, man hatte ihnen die Gewalt ueber die verhassete Mutter/Schwiegermutter genommen! Urgrossmutter sagte dann zu
    meiner Mutter "Mach Du erst Deinen Umzug fertig, ich lauf doch nicht weg!" Sie bestand regelrecht darauf als meine Mutter dies ablehnte. Als wir nach andert-
    halb Wochen wiederkamen, lag sie wie ein anderer Mensch in dem Bett. Sie war nicht wie abgesprochen wieder in ihre Wohnung gekommen, die Grosseltern
    hatten diese einfach aufgekuendigt und als meine Urgrossmutter davon erfuhr, gab sie sich anscheinend selbst auf! All das innerhalb knapp 10 Tagen!
    Niemand hatte uns irgendwas gesagt! Ihre Moebel waren schon ausgeraeumt, ihr Schmuck fehlte! (ist alles bei meinen Grosseltern!).
    Urgrossmutter starb dann nach ca. 8 Wochen in dem Heimzimmer, weil sie verweigerte zu trinken und zu essen!
    Meine Grosseltern kamen nicht zu ihrer Beerdigung als Strafe weil wir die Verfuegung ueber Urgrossmutters verbleib bekommen hatten,
    Harald blieb auch weg, weil er wohl meinte das macht Eindruck auf die Beiden!
    Urgrossmutter hatte so viel fuer die Grosseltern und Harald getan in ihrem Leben und das war der Dank! Man konnte regelrecht spueren dass Heinz froh war
    diese Frau losgeworden zu sein! Unsere restliche Familie die auf der Beerdigung erschien, manche mit einer Anreise von 5 Stunden, waren entsetzt ueber das
    Verhalten der Grosseltern, da die Beiden sich immer vor Fremden oder entfernten Verwandten als grosszuegige, kultivierte edle Leute darstellen!

    Ich war mittlerweile das einzige Enkelkind dass noch Kontakt mit den Beiden hatte, meine Cousins hatten sich schon vor Jahren von den Beiden und Onkel
    Harald distanziert weil immer nur negativer Mist von den Dreien erzaehlt wurde. Dinge die man so gar nicht wiedergeben kann und die einfach nur mies sind,
    Dinge die man nicht ueber sein Kind/Enkelkind sagen sollte.
    Meine Mutter Inge hatten die Beiden weiterhin in der Hand. Sie sagt zwar bis heute dass sie ihnen die Aktion mit ihrer geliebten Oma nicht verzeihen kann,
    aber den Kontakt abbrechen kann sie auch nicht. Sie fuehlt sich seit je her immer in Konkurrenz mit ihrem Bruder Harald, weil alles was sie tut nicht gut genug
    ist und alles was er tut einen Preis bekommen sollte, auch wenn er eigentlich nichts tut ausser die Hand aufzuhalten und zu schleimen.
    Meine Mutter laesst sich regelmaessige dumme Kommentare gefallen und kommt danach zu mir um sich auszuheulen.

    Als mein Ex Partner 2011 verstarb, erzaehlte ich meinen Grosseltern nichts davon weil sie mir vorher schon ihre Meinung zu der Beziehung gesagt hatten und
    ich keine Lust auf weitere Kommentare hatte. Als die Beiden es dann von einer Bekannten erfuhren und ich sie das naechste Mal sah, wurde ich herunter-
    gemacht, was mir denn einfallen wuerde ihnen nichts zu sagen, sie haetten ein Recht das zu erfahren (sie haben ihn nie getroffen!). Als ich ihnen sagte dass
    es mir schlecht ginge und ich keine Unterhaltung darueber wollte das mein Partner gestorben ist, lachte mein Grossvater und meinte das waere doch eh keine
    richtige Beziehung gewesen! Wisst Ihr wie verletzend das ist, wenn der eigene Grossvater ueber den Tod eines geliebten Menschen lacht und einen als
    laecherlich darstellt? Nach dieser Aktion war ich wiedermal einige Monate nicht in Kontakt mit ihnen.
    Als meine Mutter mich dann einige Zeit bearbeitet hatte und an mein sanftes Herz appellierte (weil sie naemlich Stress dadurch hat weil sie sich von ihnen
    dann Vorwuerfe ueber mich anhoeren muss), gab ich ihnen wieder eine Chance. Wir waren dann einige Zeit in Kontakt, ich machte meinem Grossvater zum
    Geburtstag sogar einen Stammbaum (ich arbeite als Genealogin) weil er sich auch dafuer interessiert. Und dann zu Weihnachten, hatte ich ploetzlich 400 Euro
    in der Hand! Ich haette das niemals annehmen sollen, denn es war wiedermal nicht ein gut gemeintes Geschenk, sondern ein Seelenkauf.
    Ich schrieb ihnen ab und zu, wir telefonierten und meine Grossmutter liess sich ueber die dritte Ehefrau meines Onkels aus.

    Dann wurde ich ploetzlich krank und mir ging es so schlecht dass ich kurz entschlossen entschied nach Deutschland zu meinem Facharzt zu fahren der mich
    schon seit einigen Jahren wegen meiner Schilddruese behandelt. Er musste mich dann neu einstellen und ich hatte dann einige Wochen Herzrasen etc
    weil mein Koerper sich an die neue Dosis gewoehnen musste. Und in der Zeit habe ich mich dreieinhalb Wochen nicht bei den Grosseltern gemeldet!
    Als es mir dann besser ging fuhren wir hin und ich wurde beidseitig fuer Minuten attackiert was mir einfallen wuerde mich nicht zu melden.
    Ich sagte ihnen dass es mir leid tut, aber dass es mir schlecht ging und ich da keinen Sinn fuer Besuche oder Anrufe hatte. Was tat mein Grossvater?
    Wie damals beim Tod meines Ex Partners, lachte er mich aus als ich sagte mir ging es schlecht! Und da begriff ich, dass die Beiden sich nie mehr aendern
    werden, egal wie oft man wieder dort hin geht und Chancen gibt. Es sind einfach nur zwei fiese, verbitterte Menschen die von anderen Leuten Dinge fordern
    die sie selbst noch nie gegeben haben! Ich verliess das Haus, ging zum Auto, meine Mutter folgte nach ein paar Minuten.
    Ich sagte ihr dass das nun das letzte Mal war, dass ich nicht bereit bin mich wie sie nun fast 60 Jahre, nieder machen zu lassen, nicht ernstgenommen zu
    werden, respektlos behandelt zu werden, das man gekauft wird. Und mir liefen die Traenen und ich sagte meiner Mutter dass es mir leid tut dass sie so
    behandelt wurde ihr Leben lang. Daraus resultierte naemlich dass meine Mutter auch teils zu einer Narzisstin wurde und wir oft Probleme miteinander haben.
    Aber bei den Eltern, konnte sie sich gar nicht anders entwickeln, keine Chance.
    Dies ist nun die Vorgeschichte und ich entschuldige mich dass es so viel zu lesen war aber es sind so viele Dinge vorgefallen dass ich wenigstens die Eckdaten
    umreissen musste um die Situation zu erklaeren.

    Und was ist nun heute Abend passiert? Mein Onkel Harald hat mir eine dumme Nachricht geschrieben und ich scheine von dem ganzen Mobbing mittlerweile
    so ausgefranst zu sein dass ich schon koerperlich reagiere.
    Mein Onkel war sein Leben lang kein Freund seiner Eltern. Er hielt auch nicht viel von ihnen. Und seit die Beiden nun um die 80 sind und er wohl langsam
    realisiert dass die nicht ewig da sind, faengt er an anderen in der Familie Standpauken zu halten. Besonders mir, denn seine Kinder meiden ihn auf Grund
    seines miesen Charakters (kommt nach Heinz). Meine Mutter findet ihn auch unausstehlich denn er hat eine sehr unverschaemte Art und meint immer er ist
    der Mittelpunkt der Welt.
    Jedenfalls hatte ich gestern Abend auf meine Wand in Facebook ein memorial fuer meinen Opa vaeterlicherseits gepostet. Diesen hab ich geliebt, leider starb
    er als ich 3 war ich verbinde aber nur liebes mit ihm und daher denke ich heute noch oft an ihn, auch wenn er schon 30 Jahre tot ist. Er waere dieses Jahr
    90 geworden. Also postete ich ein Bild von ihm und schrieb ein paar liebe Zeilen.
    Dann hatte ich ploetzlich um 23h eine Nachricht in meinem Postkasten, von meinem Onkel Harald! Dieser ist gar nicht in meiner Freundesliste, aber seine Frau
    ist es und dort hat er wohl heimlich auf mein Profil geschaut. Seine daemliche Nachricht an mich:

    Du vermisst die Toten die Du auf Grund Deines damaligen Alters gar nicht kanntest! Du solltest lieber die noch Lebenden vermissen
    und Dich um sie kuemmern! Die Toten haben mehr Zeit!

    Da schreibt mir dieser Miesling so eine grottige Nachricht, nach all dem was die Grosseltern mit meiner Mutter, mir und anderen aus der Familie getan haben
    und nachdem er selbst mehrfach fuer Jahre den Kontakt abgebrochen hatte! Er meint mich zurechtweisen zu duerfen?
    Als ich das las fing mein Herz an zu rasen, ich hatte so eine Wut das glaubt ihr nicht. Nicht nur dass er ueberhaupt nichts auf meinem Profil zu suchen hat,
    er ist auch nicht gefragt worden was er darueber denkt, er hat auch nicht zu bestimmen was ich poste oder wen ich liebe!
    Seine ganze Einstellung ist einfach nur heuchlerisch und er will mich runtermachen, wie immer. Vorallem dass er sich erdreistet meine Gefuehle gegenueber
    einem mir wichtigen Menschen runterzumachen, das macht mich am wuetendsten.

    Ich war so zornig, ich schrieb ihm zurueck:
    Ich mag meinen Grossvater nur 3 Jahre erlebt haben, aber wenigstens habe ich an ihn nur gute Erinnerungen im Gegensatz zu Deiner Familie!
    Halt Dich bitte von mir fern und kehre vor Deiner eigenen Tuer! Du hattest selbst keinen Kontakt zu Deinen Eltern fuer ueber 10 Jahre!
    Menschen muessen sich liebenswert verhalten um es Wert zu sein dass man Kontakt will, nicht nur immer mit Geldscheinen wedeln!
    Ausser man steht hauptsaechlich auf Geld, dann kann Nettigkeit auch nebensaechlich sein!

    Dann habe ich ihn und seine Frau gesperrt dass die Beiden nicht weiterhin bei mir spionieren.
    Ich rief dann meine Mutter an und wie reagiert sie? Sie ist besorgt dass sie von ihren Eltern Aerger bekommt weil ich meinem Onkel dies geschrieben habe!
    Als ich dann fassungslos war und ihr versuchte zu vermitteln wie ich mich fuehle und dass mich diese Art verletzt, kam von ihr ernsthaft "Willst Du denn nicht
    deren Haus erben?" - HALLO?? NEIN WILL ICH NICHT! Dieselbe Haltung wie meine Urgrossmutter damals!
    Man kann doch nicht nur stillhalten und geschehen lassen damit man dann finanziell belohnt wird?
    Ich finde das um ehrlich zu sein abartig! Mein Cousin ist derselben Meinung, deshalb hat er auch keinen Kontakt und will auch nie wieder welchen.
    Ich war ehrlich gesagt enttaeuscht von der Reaktion meiner Mutter und sagte ihr das auch. Die Grosseltern haben sie ihr Leben lang nur fertig gemacht.
    Wer war immer da und musste sie troesten? Ich! Und was macht sie? Sie kriecht wieder hin und ist besorgt Aerger zu haben weil ich so "Poese poese" war!
    Darf ich als Erwachsener Mensch nicht endlich mal meine Meinung sagen und ernstgenommen werden?

    Ich bin nicht mehr in Kontakt mit der Familie, jedoch reagiere ich koerperlich, besonders mit Herzrasen wenn ich mit "Neuigkeiten", dummen Nachrichten
    und so weiter, konfrontiert werde. Und ich moechte so nicht reagieren! Ich moechte dass es mir egal ist! Aber ich schaffe es nicht
    Mein jetziger Partner versucht mir immer zu erklaeren dass die Meinung von Menschen die mir nicht wichtig sind, egal sein sollte und deren Worte mich
    nicht verletzen koennen wenn ich es nicht zulasse und natuerlich hat er Recht!
    Aber ich kann die koerperliche Reaktion nicht abschalten, sie kommt automatisch!
    Habt Ihr vielleicht eine Idee? Vielleicht auch, wie kann ich meiner Mutter helfen aus diesem Kreis des anbiederns auszusteigen?
    Die Grosseltern haben ihr noch nie gut getan. Jedoch kaempft sie immer noch nach deren Liebe und Anerkennung. Es tut fast weh zuzusehen.

    Liebe Gruesse an Euch alle und Danke fuers durchlesen!

  2. #2
    Registriert seit
    21.09.2014
    Beiträge
    6

    Standard AW: Eine Familie von Mobbern, wie mit Aerger/Wut/Respektlosigkeit umgehen?

    Hallo, das schaetzt Du falsch ein, ich habe Menschen zum reden (steht auch im Text), aber ich las auf einer anderen Seite die mich zu diesem Forum hier gefuehrt hat,
    dass hier Mobbing Experten sind und ich moechte gerne wissen wie ich mich verhalten muss damit mich die ganzen Dinge nicht koerperlich so angreifen.
    Dafuer musste ich leider ausholen um zu beschreiben wie die involvierten Menschen ticken und was die so von sich geben.

  3. #3
    Registriert seit
    21.09.2014
    Beiträge
    6

    Standard AW: Eine Familie von Mobbern, wie mit Aerger/Wut/Respektlosigkeit umgehen?

    Ganz ehrlich, man wird doch Mitglied in einem Forum damit man die Texte anderer Leute liest und nicht drauf los raet was derjenige
    fuer ein Problem haben koennte?
    Und warum wurde ich von einer Mobbing Seite auf dieses "Experten Forum" hingewiesen wenn man hier in vielen Threads
    dann gesagt bekommt, hier sind alle selbst sowas wie "untherapierte Alkoholiker" und koennen keinen Rat geben?
    Das habe ich beim durchlesen anderer Threads schon einige Male hier gelesen.
    Was ist dann der Sinn dieses Forums?
    Vielleicht waere es gut das Forum auf anti Mobbing Seiten nicht als Hilfeforum anzupreisen wenn dann eigentlich
    keine Hilfe gegeben werden kann.
    Anyway, Danke dass Du mir das so klar gemacht hast, Account deaktivierung ist schon beantragt.

  4. #4
    Registriert seit
    10.04.2013
    Ort
    Teufelhöllenstadt XXX666 :)D
    Beiträge
    98

    Standard AW: Eine Familie von Mobbern, wie mit Aerger/Wut/Respektlosigkeit umgehen?

    Hallo Ilandra,
    erstmal gut, dass du dir den Frust von der Seele geschrieben hast. Vergiss deine Großeltern und dein Onkel. Die mögen zwar Geld haben, aber sie haben kein Anstand, keinen deut Courage und sind dumme armselige kreaturen. Solche sollte man gewissenhaft, ignorieren. Wenn sie keine Hilfe wollen und sich nicht ändern wollen, dann lass sie links liegen. Ignoriere sie entgültig. Auch wenn sie sterben sollte, schick nur eine Karte ohne Geld mit einem belanglosen Text hin. Mehr nicht. Für diese Karte würde ich gerade mal 0,50€ ausgeben - also eine billige langweilie Karte.
    Und dann am besten keine Trauerkarte, sondern eine Glückwunschkarte. Wenn dass dann dein Onkel lesen sollte, der ärgert sich grün und blau und wird dir oder euch wieder eine Standpauke halten. Na und? Lass ihn zappeln. Ihr werdet es nicht anhören. Weder per Telefon noch persönlich. Lass diese Leute in ihrer eigenen kranken Welt zurück!!

    Und zu peterchen: Ich glaube du bist irgendwie neben der Spur. Aber sowas von total!!!
    Du unterstellst hier jemanden, der Hilfe sucht etwas völlig schwachsinniges. Könntest ja ein Verwandter von ihr sein, der drauf aus ist, andere zu manipulieren, verletzen und klein zu machen. Bäh. Ist das alles widerlich.
    Wie gesagt Ilandra, sei froh, dass du dich von der "Sippe" los gesagt hast. Lebe dein Leben wie du möchtest. Mach all das wonach dir ist und gut tut. Solche Menschen die deine Vorfahren muss man ignorieren und lass die doch lästern, lachen usw. Nimm auch die nicht mehr für ernst. Sag denen nur einmal, dass sie armselige dumme Menschen sind. Dann drehst du dich um und gehst. Sie werden sich nicht ändern. Es wird immer schlimmer mit denen.

    Du bist es wert, von Menschen mit Charakter und Wertschätzung geliebt zu werden. Gründe deine eigene Familie und falls du nicht schon richtig gute und enge Freunde hast, dann such sie dir.


    Alles Gute wünsch ich dir.
    LG schwarze_sonne.

Ähnliche Themen

  1. Rache an Mobbern,
    Von firlefanz im Forum Mobbing-Chatroom: Mobbing am Arbeitsplatz, Schülermobbing, Nachbarschaftsstreit
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.06.2014, 15:58
  2. Rache an Mobbern
    Von 17+4 im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 06.06.2014, 08:50
  3. Sensibilität für Respektlosigkeit trainieren, Abwehr von Mobbing
    Von chapi im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.05.2014, 07:37
  4. Manchen Mobbern widerfährt eine ausgleichende Gerechtigkeit!
    Von Jakob 48 im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.02.2013, 20:43
  5. Überwachung von Mobbern ?
    Von Frank 007 im Forum Neid, Wut und Hass auf Besserverdiener und Erfolgreiche
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.03.2009, 21:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •