Hallo, mir wurde nach vielen Jahren mein Job in einer Elterninitiative gekündigt. Fristgerecht mit 2 Monaten. Ich habe mir nichts zuschulden kommen lassen,. aber der neue Vorstand der Eltern( denen man hilflos ausgeliefert ist) hat beschlossen, mich zu entlassen. Ich wurde freigestellt. Bin also noch bis 31.12 beschäftigt, ohne dort hingehen zu müssen, Wir haben 30 Kinder in einer Mittagsbetreuung. Als ich wegen der Freistellung telefonierte, und fragte, wie man es den Kindern (Grundschule) kommuniziert dass ich nach den vielen Jahren nicht mehr da bin, sagte mir die Dame, dass das die Vorstandskinder erledigen werden, denen man das so!! gesagt hat. Ich bin bei uns bekannt wie ein bunter Hund, wohne neben der Schule und habe XXXX Kinder in den Jahren betreut und sehr gute Arbeit abgeliefert. Ich bin so fassungslos, dass ein "Vorstand" das darf? Das kann doch nicht sein, ich selbst habe Schweigepflicht und darf den Eltern niemals etwas über andere sagen und nun verteilt sich das über die gesamte Gegend? Vor allem, nach den Jahren muss in den Augen der Leute ja etwas vorgefallen sein...sie wissen ja nicht, dass es bei Kleinbetrieben keine Angabe von Gründen geben muss. Leider. Ich bin total fertig und verzweifelt, da die Kinder es bereits herumgetratscht haben. Kann ich denn gar nichts machen? Dürfen die das denn? Danke für eine Antwort.