Beide Seiten fühlen sich im Recht, der gemobbte und der Mobber. Der Mobber sortiert das Kroppzeug aus, seiner Meinung nach, der gemobbte fühlt sich einfach nur schlecht behandelt. Leider hat der Mobber auch machmal Recht, er trifft bewusst eine Stelle, an der man verletzbar ist. Das heisst, an der Stelle müsste man dann noch an sich arbeiten. Das gibt ihm aber nicht das Recht, dort eine riesen Aktion draus zu machen und den anderen fertig zu machen. Aber er macht es trotzdem. zb. er wählt falsche Mittel, zb. das Mittel der Blosstellung, das braucht man nicht zu diskutieren, das ist falsch. Das gemeine ist, jemanden bei seinen Fehlern zu packen, fühlt sich schlecht an, weil man sich ertappt fühlt und die Blosstelllung fühlt sich auch schlecht an. Ein raffinierter Mobber mischt alles schön durcheinander, so das das Opfer nicht mehr durchblickt und gibt einem dann auch nocht die Schuld für alles.