Digitale Pranger

Mobbing durch
Prangerseiten

Helfen Prangerseiten wirklich Abzocke und Betrug im Internet zu vermindern,
oder sind Prangerseiten das was der Name bereits ausdrückt,
ein Rücksturz ins finsterste Mittelalter?

Rufschädigung auf einer Prangerseite

ist kein Kavaliersdelikt oder ein harmloser Scherz! Deutsche Gerichte ahnden die im Internet immer weiter um sich greifende Unsitte mit drastischen Strafen. Dies kann für manchen, der "einfach mal so" einen Blog oder eine Webseite mit diffamierenden Inhalten erstellt, durchaus den persönlichen Ruin bedeuten.
Wie kann es dazu kommen?Zunächst hat die Person die diffamiert wird die Möglichkeit einen Anwalt zu beauftragen, der den Ersteller der Webseite kostenpflichtig abmahnt. Die Abmahnung kostet meist 200 bis 500 Euro und enthält üblicherweise die Androhung ganz erheblicher weiterer Kosten, sollte die abgemahnte Passage nicht aus der Webseite entfernt werden odernochmals auftauchen.
Das kann richtig ins Geld gehen. Da werden für den Wiederholungsfall schon mal 10 000 oder 20 000 Euro gefordert. Wer nun denkt, das geht vor Gericht niemals durch, der irrt sich gewaltig. Auch wenn der abgemahnte Text "moralisch wichtig" erscheint, oder der Schreiber davon überzeugt ist, dass es keine Diffamierung ist, im Wiederholungsfall wird es richtig teuer: Deutsche Richter verstehen da keinen Spaß und die Gesetze sind eindeutig. Dennoch finden sich immer wieder diese elektronischen Prangerseiten im world wide web. Warum ?
<center>
Er war jung und brauchte das Geld ...


Weiterlesen:<center style="display: inline !important; ">http://mobbing.net/prangerseiten.htm



</center>
</center>