Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: #Pflegestufe, #MDK, #medizinischer Dienst, #ausländische Pflegekräfte, #Pflegetagebuch,

  1. #1
    Registriert seit
    31.05.2015
    Ort
    links vom kleinen Prinzen
    Beiträge
    52
    Blog-Einträge
    4

    Ausrufezeichen #Pflegestufe, #MDK, #medizinischer Dienst, #ausländische Pflegekräfte, #Pflegetagebuch,

    Übersicht aus verschiedenen Beiträgen zusammengestellt (vorläufige Fassung)

    Begutachtung medizinischer Dienst - ausländische Hilfskraft wird für die Begutachtung herangezogen

    Der medizinische Dienst hat meinen Vater (82) begutachtet. Die Polin steht dabei und sagt auf jede Frage, ja alles gut. Das Resultat kann man sich vorstellen.

    Es wäre doch im eigenen Interesse, wenn die Hilfskräfte die Situation nicht rosig schildern würden oder einfach nichts sagen würden. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.
    Warum wird den Pflegekräften das nicht beigebracht, wenn man sie nach Deutschland schickt? Die meisten alten Leute die eine Hilfskraft benötigen, brauchen auch das Geld der Pflegestufen.

    Es entsteht der Eindruck, dass die Polinnen sich bei den deutschen Behörden einschmeicheln wollen, zu Lasten ihrer Pflegepersonen.
    Juristisch ist klar dass die Aussage einer Person die nur mangelhaft Deutsch spricht für eine Bewertung nur bedingt verwendet werden darf.


    In jedem Fall ist es nützlich, ein Pflegetagebuch zu führen, bei dem genau aufgelistet wird, was an einem Tag an Arbeiten ausgeführt werden muss. Das geht vom Waschen über Füttern, Einkaufen, Putzen etc. Formulare dafür werden im Internet von den Krankenkassen zum Download zur Verfügung gestellt. Mit einem solchen Pflegetagebuch hast Du gute Karten, wenn Du gegen die Beurteilung durch den med. Dienst Widerspruch einlegst. Du kannst das zunächst formlos tun, dann hast Du Zeit mit dem Tagebuch anzufangen und es dann später nachreichen. In der Regel sollte es einen Zeitraum von 1 - 2 Wochen umfassen.

    Die ausländischen Hilfskräfte werden irgendwas gefragt, haben keine Ahnung, antworten irgendwas und der medizinische Dienst interpretiert nach Belieben. Das spart Arbeit und die "Quote" stimmt. Letztendlich kann sich die ausländische Hilfskraft ja verbal nicht wehren, schon überhaupt nicht gegen eine deutsche "Respektsperson" . Wenn der med. Dienst korrekt arbeiten würde, dann würde er die ausländischen Hilfskräfte mit Hilfe eines Dolmetschers befragen oder ganz in Ruhe lassen.

    Anscheinend wird beim MDK ein Misstand verwaltet. Wahrscheinlich trixt der MDK die Familienmitglieder gegeneinander aus. Und die Pflegekräfte dazu.

    Pflegegeld beantragen oder Höherstufung: Wer im Namen seines Vaters/seiner Mutter Leistungen von der Pflegekasse beantragt, hat m. E. bei dem Begutachtungstermin des MDK zu Hause zu sein und zwar mit Block zur Hand, wo im Vorfeld der Tagesablauf haarklein aufgezeichnet wurde. Das kann man einer ausländischen Pflegekraft mit mangelhaften Deutschkenntnissen nicht überlassen.

    Der MDK meldet sich stets ordnungsgemäß vorher an. Wenn ein Termin nicht so passend ist, kann auch eine Änderung vereinbart werden.

    Bei Ablehnung des Antrags: Widerspruch einlegen und beim 2. Termin gut vorbereitet anwesend sein.



    #Pflegestufe,

    #MDK, #medizinischer Dienst,

    #ausländische Pflegekräfte,

    #Pflegetagebuch,


    "Stoffsammlung" , Texte werden später an der richtigen Stelle integriert:


    medizinischer Dienst , kein Dialog, kein Einfühlungsvermögen, kalter Automatismus. Fast jede Begutachtung läuft negativ aus. Schwerstkranke werden auf Pflegestufe 1 geschoben obwohl eigentlich Stufe 3.

    Davon abgesehen, neigen Behörden auch dazu, Antragsteller einzuschätzen, inwieweit sie sich abspeisen lassen oder ihr recht durchboxen.

    Das ist ein wichtiger und interessanter Satz. Ich möchte noch ergänzen, dass der medizinische Dienst bewusst provoziert, auf Deutsch einen bewusst aggressiv macht, damit man erst mal eine Wut-Denkblockade hat.

    Wenn die Pflegekasse eine Pflegestufe abgelehnt hat bzw. zu niedrig eingestuft aus Sicht der Angehörigen muss innerhalb von 4 Wochen Widerspruch gegen den Bescheid eingelegt werden. Der Widerspruch ist zu begründen. Bitte bei der Begründung jede Kleinigkeit, die Gutachter übersehen so was gerne, angeben. Es geht um die Pflegeminuten.

    Bei Demenzerkrankungen ist es sinnvoll, sich ein Attest vom Hausarzt (besser noch Facharzt) ausstellen zu lassen, woraus der Schweregrad der Erkrankung (wie weit ist die Krankheit fortgeschritten?) hervorgeht.

    Falls der Widerspruch von Seiten der Pflegekasse (der 2. Bescheid) wiederum abschlägig beschieden wird, kann Klage vor dem Sozialgericht erhoben werden. Anwaltspflicht besteht in der 1. und 2. Instanz nicht. Eine professionellen Schriftsatz braucht man auch nicht aufstellen. Es genügt ein Brief, dass man gegen den Bescheid der Pflegekasse Widerspruch einlegt und die Gründe aufführt, warum man mit der Entscheidung der Pflegekasse nicht einverstanden ist (z. B. dass wiederum täglich oder auch in Intervallen (Arztbesuche, Apotheke usw) anfallende Tätigkeiten nicht berücksichtigt wurden. Man kann auch direkt persönlich beim Sozialgericht vorsprechen und den Widerspruch plus Begründung dort zu Protokoll geben.

    Man kann (muss nicht) sich bezüglich der Klage vor dem Sozialgericht bzw. dem Widerspruchsverfahren auch durch einen Anwalt oder vom VdK/Sozialverband vertreten lassen. Aber denen muss man auch die Fakten liefern, dass die argumentieren können. Deren Erfolg hängt entscheidend damit zusammen, wie genau der Pflegeaufwand beschrieben wird.

    Der Aufwand ist erheblich, bis man zu seinem Recht (Geld) kommt.


    Heime vom medizinischen Dienst bevorzugt ?

    ist euch schon mal aufgefallen, dass die Leute in Altersheimen relativ leicht ihre Pflegestufe bekommen, während die Senioren die zu Hause bleiben wollen um jeden Cent kämpfen müssen?





    Es kann sein, dass sich die Heimleitungen argumentativ bzw. auch juristisch besser wehren können als Privatpersonen. Da sich der medizinische Dienst nicht unbedingt ständig mit Verfahren bzw. mit den Juristen von Heimen auseinander setzen möchte, kann es sein, dass von vornherein besser beurteilt wird.

    Es wäre jedenfalls interessant eine Statistik zu sehen, wie sich die Einstufungen bzw. Ablehnungen von Heim zu privat verhalten. Meine persönliche Erfahrung ist eine deutliche Bevorzugung der Heime. Das ist insofern ein Skandal, als dass die meisten alten Leute lieber in ihrer gewohnten Umgebung bleiben, auch mit dem Risiko dass sie dort früher sterben. Was wahrscheinlich nicht der Fall ist, weil sie sich zu Hause wohler fühlen.


    Noch ne persönliche Anmerkung: Leute ich mach das hier ohne Bezahlung, also Schluss für heute. Das Forum bekommt übrigens auch kein Geld für seine Arbeit. Infos sind willkommen ...
    #Mobbing, #Moderator,

  2. #2
    Registriert seit
    21.03.2004
    Beiträge
    3.570
    Blog-Einträge
    51

    Standard AW: #Pflegestufe, #MDK, #medizinischer Dienst, #ausländische Pflegekräfte, #Pflegetagebuch,

    Wir versuchen das Thema so aufzubereiten, dass der Hilfesuchende möglichst schnell einen Überblick erhält. Bitte keine persönlichen Kommentare in dieser Beitragsreihe abgeben.

  3. #3
    Registriert seit
    26.11.2004
    Beiträge
    480

    Standard AW: #Pflegestufe, #MDK, #medizinischer Dienst, #ausländische Pflegekräfte, #Pflegetagebuch,

    Das Thema ist hochaktuell und sollte mit dem nötigen Ernst diskutiert werden. Hier bitte nur sachlich relevante Beiträge publizieren.

Ähnliche Themen

  1. Medizinischer Dienst, MDK, Pflegestufe, Alzheimer, Parkinson, Demenz,
    Von Perplex im Forum Probleme mit der Pflegestufe, medizinischer Dienst, Krankenkassen,
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.01.2016, 12:44
  2. Kritik am medizinischen Dienst, MDK, Probleme mit der Pflegestufe
    Von Moritz3 im Forum Probleme mit der Pflegestufe, medizinischer Dienst, Krankenkassen,
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.11.2015, 08:25
  3. Seniorenprobleme, medizinischer Dienst, Pflegestufe, danke für eure Hilfe !
    Von Karlchen im Forum Probleme mit der Pflegestufe, medizinischer Dienst, Krankenkassen,
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.08.2015, 16:52
  4. Pflegetagebuch, wer kennt sich damit aus, Tipps zum Pflegetagebuch
    Von Frau Sturm im Forum Probleme mit der Pflegestufe, medizinischer Dienst, Krankenkassen,
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.08.2015, 15:55
  5. Medizinischer Dienst , sagt ich bin wieder Arbeitsfähig.....
    Von Riko im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.03.2014, 19:48

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •