Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Mobbing in der Kindheit

  1. #1
    Registriert seit
    14.04.2016
    Beiträge
    2

    Standard Mobbing in der Kindheit

    Hallo, ich will hier mal über mein bisheriges Leben schreiben.

    Ich bin ein Autistischer Junger Mann, der inzwischen sehr gut auf eigenen Beinen stehen kann.
    Kurze Info wie sich der Autismus bei mir äußert:
    Ich benehme mich anders als die große masse, ich kann mich nicht/sehr schwer in andere reinversetzen, ich habe probleme mit großen veränderungen, ich habe ein Riesiges Problem damit, vor anderen Leuten zu sprechen oder im Mittelpunkt zu stehen. Weiteres zu meinem Autismus kann erfragt werden.

    Mein gemobbt werden fieng schon in der krabbelstube an, als die eltern anderer kinder mir einen Spitznamen (für mich sehr schlimm) gegeben haben, oder die anderen kinder anfingen mich auszugrenzen. Ich hatte in der Krabbelstube keine anderen kinder mit denen ich gespielt habe, obwohl ich es gerne wollte. Zuhause fand ich auch keine ruhe, da meine Mutter viele Tageskinder hatte (manchmal mehr als 5 auf einmal).

    Im Kindergarten ging es weiter, bzw. es wurde immer schlimmer. Die Kinder ignorierten mich nicht mehr, sondern sie fingen an mich zu ärgern. Da war schlagen noch recht harmlos (beleidigungen können um einiges schlimmer sein). Vielleich waren sie auch nur neidisch, weil ich mit 3 Jahren schon schreiben/lesen oder kopfrechnen im millionenbereich konnte.
    Die Eltern verhielten sich den Kindern entsprechend. Immer wenn sie mich sahen: "der schon wieder" oder ähnliches. Das Weinen habe ich wohl in dieser Zeit verlernt, da ich schnell gemerkt habe, dass die anderen umso fieser waren, wenn man geweint hat. Den Erzieherinnen war es auch egal, wenn ich unter anderem vor Ihren Augen geschlagen/beleidigt wurde. Niemand ist eingeschritten oder hat ein gutes wort für mich eingelegt.

    In der ersten klasse war es auch nicht besser. Schlagen, beschimpfungen und derlei waren an der Tagesordnung, obwohl ich extra auf eine schule gegangen bin auf der keiner meiner früheren kollegen ging. Meine schlimmste erinnerung an die erste klasse war das erste klotrinken. Ich wurde dabei von ca. 5 personen mit dem kopf in die schüssel getunkt. Ein paar wochen später kam das anpinkeln dazu.

    Nach der vierten klasse hatte ich die wahl, ob ich auf das gymnasium gehen möchte, oder ob ich auf die realschule gehe. Die Lehrer sagten mir zwar damals ich solle doch auf das gymnasium gehen (nur einser), aber ich entschied mich für die Realschule. Dort war es zunächst besser, bis im unterricht ein mädchen auf die idee kam mich wegen meinen guten noten fertig zu machen. Ab da fing das mobben wieder an. Prügeleien von schülern aus der zehnten klasse oder anderes musste ich über mich ergehen lassen (zur erinnerung, ich war da in der fünften klasse).
    Ich weiß nicht warum die Lehrer nicht eingeschritten sind.
    1 1/2 Jahre hab ich das ausgehalten, bis ich mich geweigert habe in die schule zu gehen (die schule an sich hat mir ja spaß gemacht. Ich mochte das lernen, bzw. den neuen stoff).
    Da müssen es meine Eltern irgendwie gerafft haben, und haben mich auf eine andere schule geschickt. Zudem habe ich mich dazu entschieden Kampfsport und Parcour zu machen.
    Kampfsport um mich verteidigen zu können, und Parcour um im notfall weglaufen zu können. Auf der neuen schule haben es auch ein paar versucht, mich zu schlagen (ich weiß immer noch nicht wekchen grund sie dazu hatten). Aber das konnte ich durch ein paar tritte schnell beenden. Seitdem hatte ich bis auf ein paar zwischenfälle auf dieser schule meine ruhe. Einmal ist ein schüler betrunken auf den schulhof gekommen und hat streit gesucht. Nachdem er es bei anderen nicht geschafft hat sie wütend zu machen, wollte er irgend jemanden mit steinen bewerfen (pausenaufsicht hat sich gerade vermutlich wieder einen kaffee geholt). Jedenfalls hatte er nicht mich sofort im visier, sondern einen schüler der in ca. Einen meter entfernung von mir saß. Der hat aber mit kieseln zurückgeworfen also hat er mich abgeworfen. Ich bin aufgestanden ind habe Ihm gesagt, er soll damit aufhören, dann ist er auf mich losgegangen. Folge eines kurzen gerangels war ein gebrochener arm von Ihm, ein krankenhausaufenthalt wegen einer wunde am knie, und einem schulrausschmiss. Ich wurde zur rektorin bestellt, und durfte den sachverhalt schildern. Bestraft wurde ich nicht, da ich ca. 200 schüler als zeugen hatte, die meine aussage bestätigen konnten. Die Eltern des schülers haben mich dann wegen körperverletzung angezeigt. An ende hat auch hier der andere die strafe bekommen. 500€ wegen einer wunde am kleinen finger und nochmal 200€ wegen beleidigung. Er war damals schon 17 ich war 15.

    Meinen realschulabschluss habe ich mit 1,0 mehr als bestanden. Inzwischen ist mein autismus bestätigt, und erklärt so einige probleme aus meiner kindheit. Seit August 2015 bin ich in einer Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und Systemintegration. Mein IQ wurde mehrfach auf ca. 170-190 punkte (eigentliche ergebnisse: 183, 179, 192, 187) bestätigt. Ich habe vor ca. zwei Jahren die Freude am sprachen lernen entdeckt (englisch konnte ich gut, hat mir aber nie spaß gemacht). Inzwischen kann ich mehr als 10 Fremdsprachen fließend, und 4 noch nicht ganz so fließend. Ich werfe inzwischen nicht mehr gemobbt und mache mich in meinem betrieb für Schwerbehinderte und als jugendrat stark. Eine freunfin habe ich auch seit ca. einem Jahr

    Euer Mac_cy

    Diese nachricht wurde mit einem Smartphone geschrieben, ich verwende bei Smartphones meistens keine groß/kleinschreibung. Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie aufessen, und mich damit in ruhe lassen. Logikfehler darf man mir gerne mitteilen (es ist spät in der nacht)
    Ich weiß, dass diese geschichte recht unglaubwürdig erscheint, aber sie ist dennoch wahr.
    Geändert von Mac_cy (14.04.2016 um 23:48 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.351

    Standard AW: Mobbing in der Kindheit

    Hallo Mac_cy,

    in der Schulzeit gemobbt zu werden, ist nicht schön. Bei dir hat sich zum Glück alles zum Besseren gewendet. Ich wünsche dir, dass das so bleibt und du weiterhin Erfolge "feiern" kannst.

    LG

    Ilythia

  3. #3
    Registriert seit
    14.04.2016
    Beiträge
    2

    Standard AW: Mobbing in der Kindheit

    Vielen Dank Ilythia

    Liebe Grüße
    Mac_cy

Ähnliche Themen

  1. Jahrelanges Mobbing angefangen in der Kindheit, was würdet ihr mir raten? Bin schon seit langem am Ende.
    Von Nico1234 im Forum Mobbing-Chatroom: Mobbing am Arbeitsplatz, Schülermobbing, Nachbarschaftsstreit
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.10.2011, 16:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •