Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: 11 Jahre Mobbing? Niceeee

  1. #1
    Registriert seit
    11.12.2016
    Beiträge
    3

    Daumen runter 11 Jahre Mobbing? Niceeee

    Hallo ich bin Marcel,

    Ich habe ein wenig gegoogelt, und das Forum hier direkt als erstes gefunden und dachte mir so: nice hier schreib ich jetzt mal meine geschichte, villeicht kennen das einige.

    Meine Mobbingtimeline geht zurück bis in das Jahr 2005. 2005 hatte ich meine einschulung in eine Grundschule. Ich kann mich daran nicht mehr so gut erinnern (ist wohl auch besser so), ich weiß nur noch das ich sagen wir mal etwas verhaltensauffällig war und leicht reizbar. Das merken sogar 6 Jährige und was machen die dann? haben spaß dran. Legen es drauf an um wahrscheinlich von mir gut entertaint zu werden. Immerhin war ich ja auch so dumm und bin jedes mal drauf reingefallen. Irgendwann wurd ich dann so die inofizielle Witzfigur der Klasse. Ich hatte keine Freunde und wenn das nicht genug ist musste ja auch noch meine Lehrerin voll einen drauf setzen indem auch sie mich vor der Klasse dumm dargestellt hat. Ich hatte damals schwierigkeiten in der Rechtschreibung. merkt man villeicht wenn man das liest da ich nicht immer auf groß und klein schreibung achte und kommar setzungen vernachlässige und einige wörter falsch schreibe. Aber das reichte ja schon um in der Grundschule als Dumm da zustehen. Und so ging das dann auch weiter. Wärend sie alle anderen Nachmittags draußen getroffen haben war das bei mir immer weniger. Verständlich... immerhin gab es oft solche situation: Die: Hey Marcel, hol mal nen Ball dann spielen wir Fußball etc. Marcel freut sich und holt von zuhause schnell nen Ball. Keine 2 Minuten später ist Marcel wieder da, aber war alleine. Die Situation war einmal villeicht ganz lustig aber sie war ziemlich häufig. So hab ich dann öfter angefangen mit 6,7 Jahren am PC zu sitzen. Und naja das war meine Welt. es hat mir spaß gemacht an meinem 512mb Ram windows xp auf "erkundung zu gehen". Dumm wie Marcel halt war hat er das auch seinen "Freunden" zeigen wollen, immerhin wollte ich ja auch mal was können. Ja scheiße ist, hab mich dadruch selber in der Schule und vorallem bei den Eltern als Computerspielsüchtig geouted. Wobei es ja nicht mal so war... .Wo ich eh schon wenig kontakt zu anderen hatte wurde es jetzt noch weniger. zu der zeit hab ich ebenfalls eine ADHS Diagnose bekommen (nice). Merkt euch das mal für später. Also ich quälte mich irgendwie durch meine Grundschulzeit. Da ich eh keine Guten Noten nach hause gebracht habe, bekamm ich eine Hauptschul empfelung. Persönlich seh ich das heute als Schlag ins Gesicht. Das war 2005-2009.


    Eine neue Schule, eiene neue Klasse, ein neu anfang.
    Von damals 25 Mitschülern sind jetzt davon nur noch drei und unsere Klasse besteht auch nur noch aus 17 Schülern. Hier hatte ich das Glück (erstmal) nicht das Mobbing Opfer zu sein. Da gab es andere die das waren. Worüber ich (und ja ich weiß dass das scheiße klingt) sehr froh war. Hier hatte ich einige Freunde, war sogar zum ersten mal (außgerechnet in eine aus meiner Klasse) verliebt und war einigermaßen beliebt. So konnte ich z.b. von einer 5 in Deutsch mich innerhalb eines Jahres auf eine 3 Verbessern(soll noch mal ein Lehrer sagen das es am Schüler liegt). Aber natürlich (wie sollte es auch anders sein) wendete sich das Blatt in der 6 Klasse und war spätestens in der 7 eine andere seite. Ich habe trotz das ich Freunde hatte immer noch viel am PC gesessen. und aufeinmal war ich auch hier Computerspielsüchtig. Und aufeinmal war auch hier die Witzfigur. Diesmal hat es mich angefangen zu brechen. Ich fing an beim Reden zu stottern (und tu es heute sogar noch).Wie ich ja gerade sagte war ich verliebt und wollte natürlich in der nähe meines Schwarms sein. Aber irgendwann hab ich es dann halt übertrieben... ohne es selber zu merken. Meine Lehrerin hat mich dann in der Pause zu sich gebeten und gemeint. "Ich soll sie inruhe lassen ich würde sie beengen". Ich fand das so furchtbar. Ich habe damals dann bitterlich geweint weil es mir so unangenhm war... Aber ich versuchte es weg zu stecken und nicht mehr dran zu denken. Das ging gewaltig schief. Ich habe mir damals oft die Frage gestellt "warum hab ich es nicht bemerkt?" "bin ich wirklich so schlimm?". Es hat mich ziemlich runter gezogen. Ich habe in der Schule kaum noch geredet... ich war einfach Still habe nur noch geredet wenn ich gefragt wurde und habe mich dann zu meinen Freunden in der Pause hingestellt um nicht ganz wie ein Opfer zu wirken. Das ging 6 Monate so, ich habe 6 Monate kaum geredet. Irgendwann hab ichmich dann wen anvertraut und gesagt das mir das sehr weh tut... Die Person hat dan mit meiner Lehrerin geredet und sie wiederum mit mir sie hat es nicht einmal bemerkt das mir das so nahe ging. Es gab dann ein gespräch mit meinem "ex schwarm" wo sich herraus gestellt hat das es doch nicht so schlimm war. Wir verstanden uns einigermaßen wieder aber diesmal hab ich aufgepasst das ich ihr nicht aufen sack gehe. Aber diese Situation hatte ein zweiten nachteil. Während der Zeit hab ich meine Körper Hygiene nachgelassen. Ich hatte oft Fettige Haare ohne es zu bemerken. Ich wusste nicht mal das es das gibt. Und wurde jetzt noch mehr gemobbt. Es war nicht das klasische "ich hau dir ein aufs maul" mobben sondern eher ein soziales. Ich wurde aus der Klassengemenschaft weitesgehend ausgeschlossen. Partnerarbeit war beste. Ich war immer mein eigener Partner. aber Gruppenarbeit! das war endgeil! Ich hatte immer das glück einer gruppe zugeteilt u werden, und die gruppe war immer voll begeistert davon das ich mit denen arbeiten durfte. Bei der Vorstellung der Partner arbeit war ich fast immer Krank. Ich habe es nicht eingesehen für die gleiche arbeit in der gleichen zeit die ich alleine machen musste die selbe note bekomme wie die die einen Partner hatten. Zwei Situation der Gruppenarbeit werde ich nie vergessen: einmal in der 6. Klasse im Bio Unterricht. Unsere Lehrerin fragt uns mit wem wir zusammen arbeiten wollen und sie fragt ausgerechnet mich als erstes. Ich wusste das niemand mit mir Arbeiten wollte musste aber jetzt namen nennen. Und dachte: was solls deine "Freunde" werden wohl mit dir arbeiten wollen. Hab dann ihre Namen aufgezählt. Es kam sofort von denen: NEIN?! NEIN WIR HABEN SCHON NE GRUPPE!!!! Das tat so verdammt weh... Die zweite Situation war in der 7. Klasse nachdem ich mich nicht mehr an Gruppen oder Partnerarbeit beteidigen wollte (mitlerweile meinte ich sofort: jaja ich arbeite allein) gab es eine Gesprächsrunde. Ergebnis= Die Klasse hat es eingesehen aber auch ich soll mich wieder Intigrieren. Noch am selben Tag hab ich es versucht. Es blieben drei Übrig für die Partnerarbeit. Mein "Ex schwarm", ich, und ein Typ der das totale arschloch war und den wir beide nicht mochten. Sie hatte die Wahl von unserer Lehrerin bekommen, und ohne auch nur eine einizige Sekunde drüber nachzudenken endscheidet sie sich für ihn. Das tat sogar noch mehr weh. Darüber hinaus wurde ich auch in der klasse jetzt so gemobbt außerhalb von einer Sozialen ausgrenzung. Ich habe das hingenommen konnte es ja eh nicht ändern. In der 8. Klasse ging das dann munter fröhlich weiter. sie hatten jetzt einen namen für mich "schmanti". Und der hat sich schnell etabliert. Neben meiner kleinen Sprachstörung (steht ja oben stottern) entwickelte ich jetzt auch psychosomatische schmerzen. Ich hatte oft starke Kopfschmerzen und üble Bauchschmerzen aufen weg zur Schule.(beides habe ich heute immer noch) Meine Bauchschmerzen habe ich abklären lassen ich war beim Hausarzt, im Krankenhaus, beim Internisten, hatte eine Magenspieglung. Die Diagnose war: Psyche. Das war wie ein schlag ins gesicht. ein damals 15 Jähriger bekommt die Diagnose das er wohl einen weg hat. da stellt man sich dann fragen wie: macht es überhaupt noch einen Sinn? wie wird deine zukunft? Warum eigentlich ich? Zur selben zeit gab es aber einen Lichtblick. Ich hatte meine erste Freundin :3 und mit ihr auch meinen ersten Kuss :3 "schmanti" ist wohl doch net so hässlig. Ich habe neuen Lebensmut gehabt. War voller Elan, konnte es jetzt so meiner Klasse richtig reinwürgen. Ich habe sie damals übers Internet kennen gelernt und sie hat bei mir auch ein Wochende geschlafen. Sie ist extra über drei Bundesländer zu mir gefahren. ZU MIR! HALLO IST DAS NICHT WAS TOLLES?! Ja. Dachte ich auch... Aber nicht einmal 24 Stunden später macht sie schluss. Eine Welt ist für mich zusammen gebrochen. Ich hab es überhaupt nicht verstanden und versteh es bis heute nicht. Es war doch alles so gut! Spätestens jetzt beginnt eine Abwertsspirale. Ich war noch unglücklicher als ich eh schon war. Hatte an fast nichts mehr spaß. Naja. Da gab es schon noch was. Essen. Ich habe viel gegessen. Und das sieht man mir heute an ich war immer ziemlich dünn. Mitlerweile bin ich (in meinen augen) richtig dick. Ich habe angefangen mich dafür zu schämen. Und habe den Sport unterricht ganze zwei einhalb jahre geschwänzt. Ich wollte nicht auch hier als Lachnummer gelten. In der 10. Klasse ging es dann etwas besser. Ich kann mich hier nur noch an eine Situation erinnern die schlimm für mich war. Ich habe ja wie gesagt lange kein Sport gemacht. Irgendwann meinte Meine Lehrerin ich muss wieder mit machen. Hab ich dann auch. Ich war früher ein Guter Läufer (trotz Astmah) und wir haben Staffellauf gemacht. Nach zwei runden um die Halle (waren villeicht insgesamt 200m) hab ich vor versammelter Manschaft gekotzt. Und das war natürlich lustig. Ich meine klar wenn ich die erwartungshaltung erfülle. Das schlimme an der Sache war aber das danach meine Freunde mich auf den Rückweg zur Schule ignoriert haben. Sie sind absichtlich langamer gegangen um nicht mit mir in einer Reihe zu laufen. ich war nicht weit vor denen und konnte hören wie sie über mich gelacht haben. Jaaa wahre Freundschaft. Kurz zum vergleich war da einer mit bei der selber oft in Sport brechen musste. Und ich habe ihn zur seiner zeit verteidigt. Anscheind kann ich wohl sowas nicht erwarten. Letztendlich kam ich dann in eine Kinder und Jugendpsychatrie eine Woche nach meinem Abschluss. Die zeit hier war wirklich toll. Sogar meine Ex-Freundin war da um mir Persönlich zu sagen das es ihr leid tut wie scheiße sie mich behandelt hat. Ich war die ganzen Sommerferien in der Psychatrie. Und es hat mir sogar gefallen. Nach den Sommerferien sollte ich an eine neue Schule. Vollständig Stabilisiert bin ich dann auf eine Berufsschule gegangen. Um dort Fachabitur anzufangen. Witzigerweise wusste ich nicht mal für welchen Kurs ich mich eingeschreiben habe... hauptsache ich habe was. Ich ging also wie bereits gesagt mit einer Stabilisierung aber zwei Diagnosen aus der Klink: Mittelgradige schwere Depression und Sozialphobie.


    Eine neue Klasse bla bla steht ja auch da oben.
    ebenfalls hatte ich es hier schwer. Es fiel mir schwer mich in die Klasse einzubringen. Ich wollte mit den meisten nichts zutun haben da sie in meinen augen einfach dumm und niveaulos waren. Natürlich habe ich mich aber nicht dazu geäußert oder anspielungen dadrauf gemacht. Also blieb ich ruhig in der Schule. Musste aber schnell merken das ich in der Schule nicht gut sein "durfte" ohne bei meiner Klasse negativ aufzufallen. Ich wurde quasi für mein Allgemeinwissen in Politik,Geschichte,Religon schnell abgestempelt. Damit hätte ich leben können da ich weiß das die meisten einfach zu dumm dafür sind oder sich dafür nicht interessieren. Dann ging es aber irgendwann los das meine Klasse meinte im Unterricht Bilder von mir zu machen und die in einer Whatsapp Gruppe rum zu schicken. Am Anfang hat es mich nicht gestört. Dann hatten wir aber Deutschunterricht. Die Aufgabe war es uns selber vorzustellen und na? na? wer durfte anfagen? genau ich. Das war so Peinlich meine klasse hat sich drüber lustig gemacht und meine Lehrerin hat das so zero interessiert. aber auch das hab ich ausgehalten. Dann kam der Tag wo wir Englisch hatten. auch hier wollte komischerweise niemand mit mir zusammen arbeiten. aber einer musste. Er war krass abweisend (ka warum). Aber seine mates haben dann Bilder von mir gemacht und die auch wieder rum geschickt. Ich hab das mit bekommen. und hab dann in der Pause zu meiner Lehrern gesagt das ich nach hause will da mir schlecht ist. War natürlich total gelogen. Ich wollte nur der Situation entfliehen. Am Bahnhof hab ich dann eine alte bekannte von mir getroffen und sie hat gemerkt das ich leicht niedergeschlagen war. Ich hab ihr dann erzählt was passiert ist nd ich hab so dabei geheult. ich fand das so schrecklich. Zum ersten mal hab ich dann von mir alleine gesagt "ich gehe nie wieder zur schule". 11 Jahre so eine scheisse waren genung. Ich habe mich lange Krank schreiben lassen und hatte vor kurzem mal ein gespräch mit meiner Lehrerin der ich dann auch erzählt habe das ich in einer Psychatrie war. Sie meinte dann: "ja Marcel du warst nur 10 Tage überhaupt da (ja das war in gerade mal drei wochen) da kann man nicht einmal beurteilen ob man gemobbt wird oder nicht" Ich hatte zum glück noch die Fotos auf meinem Handy. und hab sie ihr gezeigt. Sie war dann leicht geschockt. Konsequenzen gab es für die Täter dort keine. Ich war mir zum damaliegen zeitpunkt zu fein um sie anzuzeigen oder mich beim Direktor zu bschweren. Ich wollte einfach nur noch weg. Im endeffekt bin ich jetzt doppelt gearscht ich habe nichts während die am ende diesen Schuljahres ihr Fachabi beenden. Toll was?


    Das war meine geschichte. Ich habe einige teile bewusst raus gelassen, sie ist auch so schon lan genung. Mitlerweile seh ich in meinem Leben kaum noch Sinn da ich 1. keinen Job finde. Fairer weise muss ich dazu sagen das ich auch nicht alles mache. und 2. Keine Sozialen Kontakte habe. Ich Sitze den ganzen Tag nur zuhause. Ich versuche des öfteren übers Internet mit Mädchen zu schreiben. Und ich komm so unglaublich schlecht an, und das frustriert mich so sehr. (übrigens komm ich im "Reallife" kein stück besser an). Ich sehe mein Leben schon am Ende und dabei hat es nicht mal richtig begonnen. und meine "täter"? was ist mit denen? Die krigen ihr Leben auf die Reihe, haben freunde, haben nen Job bzw. (bald) Abi gehen oft auf Partys (mich läd ja nie jemand ein darüber hinaus trinke ich nichts). Ich wünsche mir eigentlich ein normales Leben aber egal wie sehr ich mich auch bemühe es wird nichts. Das einzige wo ich Erfolgreich bin ist mein Wissen über Politik. was ich auch sehr sehr sehr gerne raus hängen lasse, ich will auch mal anerkennung bekommen. Aber stattdessen bekomme ich dafür nur Spott. weil es niemanden interessiert. weil ich allen damit aufen sack gehe. Die einzigen Sozialen Kontakte die ich habe sind über Teamspeak und selbst die haben nach und nach (gerade deswegen) von mir die schnauze voll. Ich wolt mich einfach nur mal auskotzen. Die Platform kann ja nicht sagen das es sie nicht interessiert. Darüber hinaus denk ich schnell bei leuten das ich sie nerve. Da reicht manchmal nur ein falsches wort.

  2. #2
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.351

    Standard AW: 11 Jahre Mobbing? Niceeee

    Hallo Glasgow,

    vielleicht solltest du dir überlegen, doch noch einmal eine ambulante Therapie zu machen, damit du auch einmal lernst, mit Enttäuschungen im Leben besser um zu gehen. Die passieren ein ganzes Leben lang. Wenn man sich dann gleich hängen läßt und in Selbstmittleid versinkt, kommt man nicht weiter. Und, wie du selbst schon zur Genüge bemerkt hast, bekommt das auch die Umgebung mit, reagiert dann dementsprechend nicht gerade "sehr freundlich" darauf.
    Versuche doch einmal alles etwas langsamer anzugehen. Dir und deiner Umgegend mehr Zeit zu lassen, sich kennen zu lernen und eben nicht gleich bei jedem Rückschlag die Flinte ins Korn zu werfen. Freundschaften und Kontakte entstehen nicht von einer Sekunde auf die andere.

  3. #3
    Registriert seit
    11.12.2016
    Beiträge
    3

    Standard AW: 11 Jahre Mobbing? Niceeee

    Zitat Zitat von Ilythia Beitrag anzeigen
    Hallo Glasgow,

    vielleicht solltest du dir überlegen, doch noch einmal eine ambulante Therapie zu machen, damit du auch einmal lernst, mit Enttäuschungen im Leben besser um zu gehen. Die passieren ein ganzes Leben lang. Wenn man sich dann gleich hängen läßt und in Selbstmittleid versinkt, kommt man nicht weiter. Und, wie du selbst schon zur Genüge bemerkt hast, bekommt das auch die Umgebung mit, reagiert dann dementsprechend nicht gerade "sehr freundlich" darauf.
    Versuche doch einmal alles etwas langsamer anzugehen. Dir und deiner Umgegend mehr Zeit zu lassen, sich kennen zu lernen und eben nicht gleich bei jedem Rückschlag die Flinte ins Korn zu werfen. Freundschaften und Kontakte entstehen nicht von einer Sekunde auf die andere.
    ich mache zurzeit eine ambulante Therapie. Ich kann mit enttäuschungen umgehen und weiß auch dass das ein ganzes leben passiert, ich bin nicht dumm!

    Dein Text klingt richtig so: "ja selbst dran schuld!" Danke genau das hab ich erwartet.

  4. #4
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.351

    Standard AW: 11 Jahre Mobbing? Niceeee

    Dein Text klingt richtig so: "ja selbst dran schuld!" Danke genau das hab ich erwartet
    Wohl kaum. Wenn du allerdings jedes Mal so eingeschnappt reagierst, wenn jemand etwas sagt, was dir nicht passt, kann ich mir die Reaktionen der anderen schon lebhaft vorstellen. Versuchs mal mit ner sachlichen statt einer trotzigen Antwort. Das du momentan eine Therapie machst, kann hier keiner wissen.

  5. #5
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.924

    Standard AW: 11 Jahre Mobbing? Niceeee

    hallo Glasgow,
    ich habe mich emsig durch Deinen Text durchgearbeitet und mich dann gefragt, ob Du dir einfach mal alles von der Seele reden wolltest oder ob Du eventuell hier im Forum Tipps bekommen möchtest, um aus Deinem Dilemma heraus zu kommen.Du führtst ja selber Sachen an (pol.Wissen), mit denen Du anderen auf den Wecker gehst.Wenn Du das schon selber merkst, warum lässt Du es dann nicht? Wenn Du deine Mitmenschen zum größten Teil für dumm und ungebildet hältst und ihnen dementsprechend begegnest, wirst Du dir auch keine Freunde machen. Ich denke, Du solltest einige Deiner Ansichten etwas revidieren, wie z.B. dass wer Bauschmerzen aus psychischen Gründen bekommt gleich eine an der Waffel hat. Das stimmt so ganz und garnicht. Heute sagt man Stress dazu, was solche Sympthome verursacht, und da bist Du nicht der Einzige, der sich mit solchen Auswirkungen wie Bauch-oder Kopfschmerzen herumplagtWenn Du dich eingehender mit den Threads hier im Forum befasst wirst Du merken, dass viele Mobbingopfer durch Stress/Mobbing krank werden. Du hast ja eine Menge versucht um soziale Bindungen aufzubauen und zu erhalten. Das ist für sich genommen durchaus ein positiver Ansatz. Was aber bei Deinem Bericht auffällt ist, dass Du dich dabei selber eigentlich in den Mittelpunkt stellst. Du möchtest " glänzen",dadurch Dein Umfeld beeindrucken und Freunde gewinnen. So funktioniert das aber nicht. Man muß auch auf andere eingehen, Interesse an deren Themen haben und zuhören und nicht gleich ein Thema abwürgen, weil es Dir persönlich dumm erscheint. Für Dein Gegenüber ist es vielleicht wichtig. Dass Du zuzeit eine Therapie machst hast Du vorher nicht geschrieben. Insofern solltest Du bei dem Kommentar von Ilythia auch nicht nur das Negative herauspicken, zumal Du ja selber einräumst, dass Du Fehler gemacht hast, also an manchem "selber Schuld" bist.
    Nun wünsche ich Dir, dass Du in der Therapie doch manche Einsichten bekommst, die es Dir dann später leichter machen.

  6. #6
    Registriert seit
    11.12.2016
    Beiträge
    3

    Standard AW: 11 Jahre Mobbing? Niceeee

    Also die Therapie mach ich schon was länger (ca. seit Dezember 2015) Mitlerweile bin ich 18 und die Therapie wurde vom Jugendamt bewilligt. Ich habe dort vor kurzem einen Antrag auf Unterbringung in eine Wohngruppe gestellt. Warum ist eine laaange geschichte und will ich hier auch zumindest jetzt nicht weiter erleutern. Also ich habe mehr hilfe beantragt. Immerhin musste ich ja auch ziemlich viel weg stecken. Ja das wurde dann abgelehnt und meine derzeitige Tharpie von den Fachstunden aus her gekürtzt. Toll. Es ist nicht meine Aussage das Leute die durch psychische Gründe Bauchschmerzen haben ein ander Waffel haben. Das hab ich mir unteranderem sagen lassen. Und es ist falsch ich sehe nicht alle menschen als dumm an oder ein großteil. das bezog sich eiegentlich eher nur auf meine Fachabitur Klasse. Darüber hinaus bin ich ein guter zuhörer (auch wenn das wohl nicht so den eindruck macht) jedenfalls sagen mir das viele. Ich würge keines wegs themen ab die mich nicht interessieren. Werde aber abgewürgt wenn ich über sachen erzähle die andere nicht interessieren. So haben meine sogenannten "Freunde" fast ein jahr nicht mit mir geredet. Der Grund: "du nervst weil du so viel über geschichte und politik redest" mein gegenargument: "ich sage auch nicht das es nervt das du den ganzen tag über Pokemon etc. redest". Ja villeicht wirke ich etwas egoistisch weil Ich im Mittelpunkt stehen will ich bin es aber mitlerweile leid auf andere zuzugehen, krieg ja meist eh dann nur in die fresse. Und zu Ilythia ich habe vor einiger zeit ähnliches gehört nur noch mit dem satz dazu: "zum thema mobbing, da gibt es solche und solche vorallem gibt es da leute die gerne opfer seien wollen". Sowas von nem Pädagogen.

  7. #7
    ZuTutor ist offline besonders erfahrenes Mitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    15.07.2013
    Beiträge
    260

    Standard AW: 11 Jahre Mobbing? Niceeee

    Hallo glasgow ,

    Kein Charakterzug rechtfertigt Mobbing. Niemand hat Mobbing verdient. Jeder verdient ein Leben in Frieden.

    Da du jahrelang von Mobbing betroffen warst, solltest du die dadurch entstanden Schäden in deinem Selbstwertgefühl beheben, denn ein vermindertes Selbstwertgefühl ist einerseits Nährboden und gleichzeitig Folge von Mobbing. Lass dich von niemandem verunsichern. Rede mit Personen, denen du vertraust, ausführlich über das Mobbing. Baue dein Selbstwertgefühl auf. Du bist gut, so wie du bist. Mach dich nicht abhängig von der Meinung anderer über dich, sondern nimm dich selbst vollständig an. Du kannst dein Leben zum Positiven wenden.



    Alles Gute
    ZuTutor
    Mein Youtubekanal: youtube.de/c/SuperExtreme Das Glück ist schon auf dem Weg zu dir.

Ähnliche Themen

  1. 15 Jahre Mobbing.net, Bilanz der Webseite und des Forums ,
    Von Admin im Forum Mobbingwebseite, Webseite gegen Mobbing, www.Mobbing.net
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.08.2015, 21:55
  2. 6 Jahre dem Mobbing ausgesetzt...
    Von uberbw im Forum Mobbing in der Schule, Mobbing bei der Ausbildung, Mobbing im Studium,
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.05.2014, 23:50
  3. Rentenalter von 65 Jahre auf 66 Jahre heraufgesetzt.....leider nicht in Deutschland!
    Von Jakob 48 im Forum Werden wir von unseren Politikern gemobbt? Wutbürger, Wut auf unsere Politiker,
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 12.06.2013, 19:18
  4. Bruder (17 Jahre) des Mobbing-Opfers Markus, (11 Jahre) verprügelt Schuldirektor
    Von Jerry Sampler im Forum Mobbing in der Schule, Mobbing bei der Ausbildung, Mobbing im Studium,
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.01.2012, 21:10
  5. 10 Jahre Mobbing - Meine Geschichte
    Von MissZombie im Forum Mobbing in der Schule, Mobbing bei der Ausbildung, Mobbing im Studium,
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.01.2012, 23:56

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •